Shell Aktienanalyse: Explodierende Gaspreise führen zu Rekordgewinnen!

01.06.2022 | Frank Seehawer

Shell Aktienanalyse

Öl- und Gas-Aktien, wie die Shell Aktie, sind am Kapitalmarkt wieder gefragt. Dies liegt vor allem daran, dass Russland – einer der größten Ölförderer der Welt – einen Angriffskrieg gegen die Ukraine führt. Steigende Öl- und Gaspreise sind die Folge, von denen besonders die großen Oil-Majors profitieren.

Auch das britische Unternehmen Shell (ISIN der Shell Aktie: GB00BP6MXD84) profitiert, indem es signifikant steigende Umsätze und Gewinne ausweist. Die Royal Dutch Shell Aktienanalyse zeigt, dass die sprudelnden Free Cashflows für üppige Aktienrückkäufe und Dividendenzahlungen verwendet werden. Die Shell Aktie ist dabei mit einem einstelligen KGV bei einem soliden Wachstumsausblick alles andere als teuer.

Shell AktienkursSowohl in der Levermann-Analyse als auch in der High-Growth-Investing-Analyse gehört die Shell Aktie zu den Topscorern. Ob sie ein Kauf sein kann, das soll mit der nachfolgenden Shell Aktienanalyse geprüft werden.

Das Wichtigste in Kürze
  • Die Shell Aktie profitiert von den stark gestiegenen Öl- und Gaspreisen
  • Eine günstige Bewertung, hohe Dividenden und Aktienrückkäufe locken Investoren
  • Langfristig dürften die Risiken der Aktie wieder im Vordergrund stehen

Unternehmensprofil – integrierter Öl- und Gaskonzern aus Europa

Bei Shell handelt es sich um einen der größten integrierten Öl- und Gaskonzerne aus Europa. Die Marktkapitalisierung des mittlerweile vollständig in Großbritannien ansässigen Unternehmens beläuft sich auf etwas über 200 Milliarden Euro. Inklusive Schulden errechnet sich ein Enterprise Value von knapp 250 Milliarden Euro. Damit lässt Shell europäische Energie-Förderer wie Total Energies, Equinor oder BP deutlich hinter sich.

Shell Aktie Bewertungsvergleich nach Marktkapitalisierung

Quelle: Shell Aktie Bewertungsvergleich nach Marktkapitalisierung

Das Unternehmen hat sich im Januar 2022 von Royal Dutch Shell zu Shell umbenannt.

Das Geschäftsmodell von Shell bezieht sich auf die Förderung, Produktion und Vermarktung von Öl- und Gas auf der ganzen Welt. Seine Geschäftssegmente klassifiziert es in

  • Integrated Gas,
  • Upstream,
  • Oil Products und
  • Chemicals.

Zusätzlich wurde der Geschäftsbereich Renewables and Energy Solutions gegründet, um dem Klimawandel Rechnung zu tragen. Im ersten Quartal 2022 findet man auch detaillierte Ausweise zu den Segmenterträgen der Sparte. Die Sparte Oil Products findet man seit 2022 vergebens.

Der Gesamtumsatz belief sich im Geschäftsjahr 2021 auf über 221 Milliarden Euro. Am Ende blieb ein Nettogewinn von 17 Milliarden Euro in den Büchern. Mit einem EBITDA von 41,7 Milliarden Euro ist Shell zugleich eines der profitabelsten Unternehmen der Welt.

Besonders beeindruckend sind die hohen Zuwächse der Briten. So konnte der Umsatz zuletzt um 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Das EBITDA konnte sich fast verdreifachen, während der Nettogewinn mit 189 Prozent ähnlich stark anzog.

Finanzahlen 2021 von Shell auf aktien.guide

Quelle: Finanzahlen 2021 von Shell auf aktien.guide

Die guten Geschäftszahlen sind auf eine starke Entwicklung der Öl- und Gaspreise zurückzuführen. Ursächlich hierfür waren einerseits knappe Gasspeicher in ganz Europa, die für ein außerordentlich hohes Preisniveau sorgten.

Darüber hinaus handelt es sich bei dem Geschäftsjahr 2021 um ein Erholungsjahr. Das Vorjahr 2020 war geprägt von Corona-Lockdowns und einem Tief beim Ölpreis gegen Ende April 2020 von etwas über 20 US-Dollar. Kurzzeitig wurde sogar ein negativer Preis beim US-Rohöl von fast 40 US-Dollar realisiert. Ölförderer mussten also Geld drauflegen, um ihren geförderten Rohstoff loszuwerden.

Dieses kurzzeitige und einmalige Phänomen war Termingeschäften geschuldet. Kurzfristig brach die Nachfrage nach Rohöl aufgrund der Corona-Krise so stark ein, dass die bestehenden Lagerkapazitäten nicht mehr ausreichten, um die zum Zeitpunkt der Terminvereinbarung vorgesehenen Abnahmemengen zu gewährleisten.

Im Geschäftsjahr 2021 entspannte sich die Situation am Öl- und Gasmarkt sichtlich, was man vor allem an dem stabilisierten Ölpreis erkennen konnte. Das Resultat war auch den zahlreichen Konjunktur- und Stabilisierungsprogrammen vieler Staaten geschuldet. Der Ölpreis pendelte sich im Jahr 2021 meist oberhalb eines für viele Ölförderer attraktiven Niveaus von über 40 US-Dollar je Barrel ein.


Die letzten Quartalszahlen von Shell und Shell Aktie Prognose

Ähnlich gut entwickelte sich auch das erste Quartal 2022, in dem sich die Lage auf dem Energiemarkt – aus Sicht der Ölproduzenten – nochmals deutlich verbesserte. Der Grund war dieses Mal die Eskalation des Ukraine-Konflikts. Russland begann im Februar 2022 einen Angriffskrieg auf die Ukraine.

Das Resultat: explodierende Ölpreise jenseits von 100 US-Dollar je Barrel. Stärker zulegen konnte der Erdgaspreis. Allein im laufenden Jahr 2022 beläuft sich die Teuerung auf knapp 130 Prozent. Die Erklärung ist simpel: Russland ist einer der größten Öl- und Gaslieferanten der Welt und Europa ist abhängig von russischem Gas.

Von den Entwicklungen sollte vor allem Shell profitieren, denn das Unternehmen besitzt ein großes Gasgeschäft, welches im Jahr 2016 für umgerechnet 64 Milliarden Euro mit dem Kauf der BG Group gestärkt wurde. Im derzeit strategisch wichtigen LNG-Markt ist Shell seit Jahren gut positioniert.

Gute Shell-Quartalszahlen versprechen mehr

An den Geschäftszahlen des ersten Quartals 2022 kann man die gute Entwicklung ebenfalls ablesen. Der Umsatz erhöhte sich um 63 Prozent. Das EBITDA stieg um 77 Prozent während sich der Nettogewinn um 35 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro erhöhte – ein Rekordwert.

Finanzahlen Q1/2022 von Shell auf aktien.guide

Quelle: Finanzahlen Q1/2022 von Shell auf aktien.guide

Die geopolitischen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine hat positive wie negative Seiten für Shell. Einerseits profitiert das Unternehmen von den gestiegenen Öl- und Gaspreisen. Andererseits belastet das eigene Geschäft mit Russland, das zukünftig (voraussichtlich) nicht mehr fortgeführt wird.

Alleine im ersten Quartal 2022 mussten fast vier Milliarden US-Dollar abgeschrieben werden. Trotz hoher Abschreibungen fielen die Zahlen des ersten Quartals besser aus, als viele Shell Analysten es erwartet hatten.

Mit einer Fremdkapitalquote von 57 Prozent macht die Shell Aktie Bilanz einen soliden Eindruck:

Shell Aktie Bilanz

Quelle: Shell Aktie Bilanz

Besonders erfreulich aus Sicht der Aktionäre ist, dass ein Free Cashflow von über 10 Milliarden US-Dollar (allein im ersten Quartal 2022) erwirtschaftet wurde. Ein Großteil des Geldes floss in Dividenden und Aktienrückkäufe. Aber auch Schulden wurden getilgt.

Präsentation der Zahlen des ersten Quartals 2022 von Shell

Quelle: Präsentation der Zahlen des ersten Quartals 2022 von Shell


Shell-Aktie Prognose 2022

Eine konkrete Royal Shell Dutch Aktie Prognose auf das Geschäftsjahr 2022 existiert nicht. Shell Analysten erwarten einen Gewinn je Aktie (EPS) von 3,88 Euro. Im Vergleich zu den 2,59 US-Dollar Basisergebnis aus dem Geschäftsjahr 2021 würde dies einer saftigen Steigerung entsprechen.

Die Dynamik sollte jedoch im kommenden Jahr 2023 abnehmen. Erwartet wird von Analysten ein Ergebnisanstieg auf 4,10 Euro, was einem erwarteten Gewinnwachstum von 5,7 Prozent entspricht.

Erwartetes Ergebniswachstum der Shell Aktie

Quelle: Erwartetes Ergebniswachstum der Shell Aktie auf aktien.guide


Wichtige Kennzahlen der Shell Aktie aus der Levermann-Analyse

In der Levermann-Analyse überzeugt die Shell Aktie mit einem Gesamtscore von fünf Punkten. Sie ist damit ein Topscorer der Anlagestrategie in Anlehnung an Susan Levermann.

Die Shell Aktie besticht aus fundamentaler Sicht mit einer soliden Eigenkapitalquote von 43,4 Prozent. Auch für das aktuell erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 7,2 sowie für das erwartete Gewinnwachstum von über fünf Prozent gibt es in der Levermann-Analyse Punkte.

Die meisten Punkte sammelte die Shell Aktie jedoch mit technischen Kennzahlen und Sentiment-Kennzahlen. Insgesamt gab es hier vier Pluspunkte sowie einen Punktabzug.

Levermann Score der Shell Aktie

Quelle: Levermann Score der Shell Aktie auf aktien.guide


Royal Dutch Shell-Aktie Dividende

Shell zahlt 4 Mal im Jahr eine Dividende. Seit 16 Jahren zahlt Shell eine Dividende, die jedoch manchmal gekürzt wurde. Die aktuelle Dividendenrendite ist mit 2,75 Prozent deutlich unter der 10 jährigen durchschnittlichen Dividendenrendite. Die Ausschüttungsmonate sind in der Regel März, Juni, September und Dezember.

Shell Dividendenhistorie 16 Jahre

Quelle: Shell Dividenden

Hinzu kommt, dass Shell in den letzten fünf Jahren fast 8 Prozent der eigenen Aktien zurückgekauft hat.

Aktienrückkaufprogramm Shell

Quelle: Aktienrückkaufprogramm Shell


Bewertung der Shell Aktie

Die Bewertung der Shell Aktie als Value Aktie fällt günstig aus. So wird der Öl- und Gas-Gigant mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von etwas über sieben gehandelt. Auch das KGV auf die Gewinne der letzten zwölf Monate fällt mit 11,4 günstig aus. Ebenfalls attraktiv erscheint das Kurs-Buchwert-Verhältnis mit einem Wert von 1,3.

Bewertung der Shell Aktie

Quelle: Bewertung der Shell Aktie auf aktien.guide

Die starken Free Cashflows sorgen zudem dafür, dass die Aktie auf Basis der freien Cashflows ebenfalls günstig erscheint. So beläuft sich der Wert der Kennzahl EV/FCF auf gerade einmal 10.


Fazit zur Shell Aktie Analyse

Die Shell Aktie ist ein bedeutendes Unternehmen des Öl- und Gassektors. Besonders profitieren kann es von den zuletzt stark gestiegenen Preisen fossiler Brennstoffe. Vor allem sein attraktives LNG-Portfolio könnte für zukünftiges Wachstum stehen. Kurzfristig belasten jedoch Abschreibungen auf das Russlandgeschäft. Diese konnten aber durch die gestiegenen Energiepreise mehr als gut kompensiert werden.

Bewertung Shell Aktie:

Mit einem einstelligen erwarten Kurs-Gewinn-Verhältnis bei soliden Gewinnerwartungen ist die Shell Aktie aktuell nicht teuer. Auch dürfte die Dividende weiter steigen und es sollten große Summen in den Rückkauf eigener Aktien fliesen.

Shell Aktie Risiken:

Zu bedenken bleibt jedoch, dass die Shell Aktie über ein zyklisches Geschäft verfügt, dem vor ein paar Jahren nur wenig gute Zukunftsaussichten zugeschrieben wurden. Im Zuge des Klimawandels waren Öl- und Gaskonzerne verschmäht wie lange nicht. Das Blatt scheint sich nun kurzfristig gewendet zu haben: Im Zuge des Ukraine-Konflikts drohen Energie-Lieferengpässe. Die Retter könnten nun die gehassten Öl-Giganten sein.

Was sich kurzfristig als ein Trend-Investment entpuppt, könnte langfristig für hohe Risiken stehen, denn der Klimawandel ist nicht gestoppt und das Geschäftsmodell von Shell und seinen Wettbewerbern ist alles andere als nachhaltig (Shell Aktie News).

Im ersten Quartal 2022 lieferte die Zukunftssparte Renewables and Energy Solutions gerade einmal ein bereinigtes EBITDA von 521 Millionen US-Dollar ab. Die Transformation zum grünen Energielieferanten dürfte einiges an Rendite kosten – ein möglicher Grund dafür, warum sich Energiekonzerne so stark gegen einen radikalen Wandel stellen.

Wenn Du wöchentlich neue Investmentideen und kostenlose Aktienanalysen, die nach der Levermann-, High-Growth-Investing- oder Dividenden-Strategie ausgewählt wurden, per E-Mail bekommen möchtest, dann kannst Du jetzt unseren kostenlosen aktien.guide Newsletter abonnieren.

Der Autor und/oder mit dem aktien.guide verbundene Personen oder Unternehmen besitzen oder können Anteile von Shell besitzen. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.


author_frank_seehawer.png

Autor: Frank Seehawer

Frank Seehawer ist mehrere Jahre als Investor Relations Manager und Wertpapieranalyst tätig gewesen. Als graduierter Ökonom beschäftigt er sich schon seit über 20 Jahren mit den Aktienmärkten im In- und Ausland. Sein Fachwissen über Aktien teilt er als freier Autor unter anderem mit den Lesern der deutschen Ausgabe von Motley Fool.