Die High-Growth-Investing-Strategie

Die High-Growth-Investing-Strategie (HGI-Strategie) ist eine langfristig orientierte Strategie zum Stock-Picking von Wachstums-Unternehmen. Sie wird von dem ehemaligen Software-Unternehmer Stefan Waldhauser auf seinem High-Growth-Investing-Blog beschrieben. Seit 2016 wird sie mit einem Fokus auf Technologieaktien im High-Tech Stock Picking wikifolio umgesetzt. Dieses Musterportfolio hat seit dem Start ca. 70% Performance erzielt.

Die High-Growth-Investing-Strategie nutzt eine Reihe von Kennzahlen, die dazu geeignet sind, die herausragenden Unternehmen aus einem Anlageuniversum von schnell wachsenden Unternehmen herauszufiltern - selbst wenn diese noch nicht profitabel sind.

Vorgehensweise

1. Schritt

Zunächst wird für das gesamte aktien.guide Anlageuniversum (mehr als 5.000 Aktien) gemäß eines einfachen Punktesystems für jede Aktie ein HGI-Score ermittelt.

Der HGI-Score setzt sich zusammen aus 5 Kriterien, je Kriterium werden 0 bis 3 Punkte vergeben. Diese werden addiert, insgesamt kann eine Aktie also maximal 15 Punkte erhalten.

Der HGI-Score im Überblick:

Kriterium 3 Punkte 2 Punkte 1 Punkt
1. EV/Sales ≤ 8 > 8 und ≤ 10 > 10 und ≤ 12
2. Gross Margin TTM ≥ 75% < 75% und ≥ 65% < 65% und ≥ 50%
3. Rule of 40 TTM ≥ 60% < 60% und ≥ 50% < 50% und ≥ 40%
4. Umsatzwachstum TTM ≥ 40% < 40% und ≥ 30% < 30% und ≥ 20%
5. Verschuldungsgrad TTM ≤ 0,5 > 0,5 und ≤ 1 > 1 und ≤ 1,5

2. Schritt

Für die Topscorer-Liste werden dann in einem 2. Schritt nur diejenigen Aktien angezeigt, die einen HGI-Score von mindestens 12 Punkten erreichen UND den folgenden zusätzlichen Bedingungen genügen:

  1. Wachstumsrate letzte 3 Jahre je > 10%
  2. Umsatz letzte 12 Monate > 100 Mio. €
  3. Marktkapitalisierung > 300 Mio. €

Die Kriterien im Einzelnen

Der Enterprise Value (EV) ist eine Messgrösse für den Wert eines Unternehmens an der Börse. Er wird folgendermassen aus der Marktkapitalisierung (das ist der Wert aller Aktien an der Börse) abgeleitet:

EV = Marktkapitalisierung - Cash + Schulden

Teilt man den Enterprise Value durch den Umsatz so erhält man eine wichtige Kennzahl zur Einschätzung der Bewertung von schnell wachsenden Unternehmen. Diese Kennzahl kann auch bei noch defizitären Unternehmen sinnvoll berechnet werden.

Aktien mit attraktivem EV/Sales Verhältnis

Die Gross Margin (Brutto-Marge) ist der prozentuale Anteil des Umsatzes, der nach Abzug der direkten Herstellungskosten beim Unternehmen verbleibt.

Gross Margin (%) = (Umsatz - Direkte Kosten) / Umsatz

Die Gross Margin gibt einen guten Anhaltspunkt für die Profitabilität eines Geschäftsmodells. Je höher die Prozentzahl, desto mehr Geld hat ein Unternehmen zur Verfügung für Sales+Marketing, Forschung+Entwicklung, Verwaltung sowie zur Deckung der Kapitalkosten und zur Erzielung eines operativen Gewinns.

Im Software-Bereich lassen sich extrem hohe Gross Margins von über 80% erzielen.

Die "Rule of 40" ist eine einfache Kennzahl, um die Effizienz des Wachstums eines Unternehmens und somit die Güte des Geschäftsmodells einschätzen zu können.

Die Kennzahl wird berechnet als Summe aus Umsatz-Wachstumsrate (in %) und der Free-Cash-Flow-Marge (in %) - jeweils auf Basis der Zahlen für die vergangenen 12 Monate.

Rule of 40-Score (%) = Umsatzwachstum TTM (%) + Free-Cashflow-Marge TTM (%)

Je höher der Wert ist, umso besser ist das Geschäftsmodell des Unternehmens. Werte über 40% werden als attraktiv angesehen. Diese Kennzahl kann auch bei noch defizitären Unternehmen sinnvoll berechnet werden.

Aktien mit attraktivem Rule-of-40 Score

Die Umsatzwachstumsrate TTM (Trailing Twelve Months) vergleicht den Umsatz der letzten 12 Monate mit dem Umsatz der vorherigen 12 Monate.

Eine Umsatzwachstumsrate von mind. 20% wird als attraktiv angesehen.

Interessant ist vor allem das organische Wachstum des Unternehmens - also bereinigt um etwaige größere Zukäufe. Bei extremen einmaligen Umsatzsprüngen ist stets zu hinterfragen, ob dieses auf eine Akquisition zurückzuführen ist.

Der Verschuldungsgrad (Debt/Equity-Ratio) wird berechnet, indem die Summe aus kurz- und langfristigen Verbindlichkeiten ins Verhältnis zum Eigenkapital gesetzt wird.

Eine Debt/Equity Ratio kleiner als 1 zeigt eine niedrige Verschuldung an, ein Verschuldungsgrad größer als 2 weist auf mögliche Risiken aus der Verschuldung hin.

Für die letzten 3 Geschäftsjahre wird jeweils der Umsatz mit dem Umsatz im Vorjahr verglichen.

Die High-Growth-Investing-Strategie interessiert sich nur für Unternehmen, die in den vergangenen 3 Geschäftsjahren jeweils um mehr als 10% gewachsen sind.

Damit sollen einmalige Umsatzsprünge erkannt werden und nur diejenigen Unternehmen werden selektiert, die stetig und organisch ein zweistelliges Wachstum vorweisen können.

Artikelserie zur High-Growth-Investing-Strategie