Qualcomm Aktie: Mit 5G zu neuen Rekorden

29.11.2021 | Frank Seehawer

Qualcomm Aktienanalyse

Am Weltmarkt herrscht ein Mangel an Chips. Das ist eine Schlagzeile, die wir in den letzten Monaten immer häufiger lesen konnten. Die Ursachen sind dabei vielfältiger Natur: Einerseits lässt sich die hochkomplexe Chipproduktion nicht innerhalb weniger Monate hochfahren. Andererseits steigt die Nachfrage nach Halbleitern stetig an. So werden immer mehr Chips in Alltagsgegenständen verbaut. Ein Anziehen der Konjunktur sorgt dann schnell für einen Engpass am Markt. Dieser hat sich zuletzt so stark ausgeprägt, dass ganze Industriezweige nicht mehr produzieren konnten.

Mit Infineon (Analyse) und Texas Instruments (Analyse) hatten wir bereits zwei hochkarätige Aktien aus dem Sektor vorgestellt. Heute möchten wir mit der Qualcomm Aktie (ISIN: US7475251036) einen weiteren Weltmarktführer aus dem Bereich der Mobilfunkkommunikation vorstellen. Die Amerikaner besitzen ein Monopol bei Mobilfunkchips, die aktuell aufgrund des Rollouts von 5G stark gefragt sind.

Qualcomm Aktie Aktienkurs 10 Jahre

Quelle: Qualcomm Aktienkurs

Das Unternehmen präsentierte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein hohes Wachstum bei einer ebenso hohen Profitabilität. Auch der Aktienkurs zog zuletzt an, weshalb die Aktie in der Levermann-Analyse mit fünf Punkten und einem Kaufen-Urteil geführt wird. Ob die Aktie tatsächlich ein Kauf sein kann, das möchten wir mit der nachfolgenden Aktienanalyse prüfen.

Das Wichtigste in Kürze
  • Qualcomm ist Marktführer bei Mobilfunkchips und profitiert von vom 5G Rollout
  • Boom bei Microchips sorgt auch bei Qualcomm für gute Geschäfte
  • Verlorener Großkunde Apple soll durch neue Kundengruppen überkompensiert werden
  • Die Aktie könnte ein faires Chancen-Risiko-Verhältnis besitzen

Unternehmensprofil – führender Hersteller von Mobilfunkchips

Qualcomm ist einer der größten Halbleiterhersteller der Welt. Gemessen am Umsatz ist es der sechstgrößte Chipproduzent der Welt. Gemessen an der Marktkapitalisierung von aktuell rund 200 Milliarden US-Dollar gehört das Unternehmen zu den größten 100 Unternehmen weltweit (Platz 58). Unter den Halbleiter-Aktien nimmt Qualcomm am amerikanischen Kapitalmarkt den vierten Platz ein, direkt hinter Nvidia, Taiwan Semiconductor Manufacturing und Broadcom.

Ein besonderer Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf der Produktion von Halbleitern für die Mobilfunkkommunikation. Hier besitzt das Qualcomm eine Monopolstellung bei Baseband-Prozessoren. Diese Prozessoren sind ein unverzichtbarer Teil in Smartphones oder Tablets. Sie übernehmen wichtige Aufgaben, die mit der Datenübertragung per Funk zusammenhängen.

Qualcomm Investor Day

Quelle: Qualcomm Investor Day

Die Dominanz im Wachstumsmarkt der Mobilfunkchips stört seit längerem viele Smartphonehersteller. Nicht nur die Abhängigkeit von einem dominierenden Zulieferer war Herstellern wie Apple ein Dorn im Auge. Vor allem die als überhöht empfundenen Lizenzgebühren sowie zurückbehaltene Rabatte für Großkunden störten. Nach langer Rechtsstreitigkeit entschloss sich Apple, eigene Chips auf Basis einer Arm-Technologie zu entwickeln.

Die Suche nach mehr Unabhängigkeit der Smartphonehersteller belastete die Qualcomm Aktie. In den Jahren 2015 bis 2017 sank zudem der Umsatz merklich. Danach wurde nur noch ein moderates Wachstum ausgewiesen. Erst im aktuellen Jahr 2021 scheint sich das Blatt zu wenden:

Nicht nur die Chipkrise sorgt für eine starke Auslastung der Produktion, sondern vor allem die Nachfrage nach Mobilfunkchips der neuen Generation 5G. Hier ist die Nachfrage gigantisch. Immer mehr Menschen wollen Zugang zum ultraschnellen Netz. Qualcomm selbst rechnet für 2021 mit mehr als 500 Millionen verkauften 5G-Mobilfunktelefonen.

Ein Blick in die letzten veröffentlichten Zahlen des vierten Quartals 2021, welches am 26. September 2021 endete, bestätigt dies nur zu gut. Demnach erhöhten sich die Umsatzerlöse im Gesamtjahr 2021 um und 43 Prozent auf fast 34 Milliarden US-Dollar. Das Nettoergebnis stieg sogar um 74 Prozent auf einem Wert von rund 9 Milliarden US-Dollar – ein Wert, der in den letzten zehn Jahren nicht erreicht wurde und selbst die Spitzenwerte aus dem Jahr 2014 deutlich übertrifft.


Die letzten Quartalszahlen und Qualcomm Prognose

Wie beschrieben verlief das Geschäftsjahr 2021 für Qualcomm recht gut. Mit Blick auf das vierte Quartal 2021 ist jedoch etwas zurückhaltende Euphorie geboten. Hier erhöhten sich die Umsätze nur um 12 Prozent, das Nettoergebnis fiel um 5 Prozent auf 2,8 Milliarden US-Dollar.

Qualcomm Aktie Gewinn- und Verlustrechnung

Quelle: Qualcomm Finanzdaten

Trotz allem blickt man zuversichtlich in das erste Quartal 2022. Vom Management wird ein Umsatz von rund zehn Milliarden US-Dollar erwartet, bei einem Ergebnis je Aktie zwischen 2,53 und 2,73 US-Dollar.

Ein detaillierter Ausblick für das Gesamtjahr existiert nicht. Analysten halten jedoch steigende Umsätze und Gewinne für realistisch. So konnte die 40-Milliarden-Marke beim Umsatz in greifbarer Nähe sein. Erstmals könnte ein Ergebnis je Aktie von mehr als neun Dollar je Aktie erreicht werden. Beides wären neue Rekordwerte!


Wichtige Kennzahlen der Qualcomm Aktie aus der Levermann-Analyse

In der Levermann-Analyse wird die Qualcomm Aktie mit einem Score von fünf Punkte geführt, was sie zu einem aktuellen Topscorer der Levermann-Strategie macht. Besonders überzeugt das Unternehmen aus fundamentaler Sicht bei der Eigenkapitalrendite (91 Prozent) sowie der hohen EBIT-Marge von über 29 Prozent. Auch für das erwartete Gewinnwachstum von 8,7 Prozent gab es einen Pluspunkt.

Qualcomm Aktie Levermann-Analyse

Quelle: Qualcomm Levermann-Analyse

Ebenso überzeugt die Aktie aus technischer Sicht: Der Kurs steht heute höher als vor sechs Monaten und er ist auch höher als vor einem Jahr. Insgesamt konnten Anleger 22 bis 32 Prozent Kurszuwachs verzeichnen. Ebenfalls Punkte gab es für die Reaktionen des Marktes auf die Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen sowie für die Gewinnrevisionen. Letztere beurteilt, wie sich die Erwartungen der Analysten bezüglich dem Ergebnis je Aktie verändert.

Punktabzüge gab es für die hohe Bewertung bei den KGV-Kennzahlen sowie bei den Analystenmeinungen. Hier gibt es immer noch viele Analysten, die die Qualcomm Aktie mit einem Halten beurteilen.


Bewertung der Qualcomm Aktie

Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV forward) von fast 19 ist die Qualcomm Aktie für das erwartete Gewinnwachstum von 8,7 Prozent nicht günstig. Das durchschnittliche KGV der letzten drei sowie der kommenden zwei Jahre (KGV 5-Jahre) kommt fast auf einen Wert von 25, was sogar deutlich schlechter ist.

Qualcomm Aktie KGV forward

Quelle: Qualcomm Aktie KGV forward

Als cashflowstarker Chiphersteller lohnt sich natürlich ein Blick auf den Free Cashflow und Enterprise Value. Hier wird ein Wert von 8,7 Milliarden US-Dollar beim Free Cashflow der letzten zwölf Monate aufgezeigt.

Qualcomm Free Cashflow und Enterprise Value Entwicklung

Quelle: Qualcomm Charts

Der Unternehmenswert inklusive Schulden (Enterprise Value) beläuft sich auf 201 Milliarden US-Dollar. Rein rechnerisch ergibt sich so ein Free-Cashflow-Multiplikator von 23, was ebenfalls eine hohe Bewertung anzeigt.


Fazit der Qualcomm Aktie

Die Qualcomm Aktie besitzt eine beeindruckende Marktpositionierung im Bereich der Mobilfunkkommunikation und sollte von der Weiterentwicklung der Telekommunikationsinfrastruktur weltweit profitieren. Immer mehr Menschen werden zukünftig Zugang zum schnellen Mobilfunkstandard 5G bekommen und damit auch indirekt ein Kunde von Qualcomm sein.

Die Marktdominanz von Qualcomm ist dabei ungebrochen. Das merkt man besonders an den Zahlen des letzten Geschäftsjahres 2021. Diese zeigten neue Rekordwerte beim Umsatz und beim Ergebnis. Geht es nach den Analysten, so werden auch für die nächsten Quartale Steigerungen erwartet.


Die Zukunft von Qualcomm bleibt ein zweiseitiges Schwert

Qualcomm hat mit Apple einen sehr wichtigen Kunden verloren. Noch liefert Qualcomm alle Modemchips für Apple. Im Jahr 2024 wird Apple jedoch nur noch einen geringen Prozentsatz des Chipsabsatzes ausmachen. Diese Lücke muss erst einmal kompensiert werden.

Aber: Auch ohne den Großkunden Apple sollen die Geschäfte weiter florieren. Besonders das Geschäft mit der Autobranche könnte die Lücke schließen. Hier zeigt sich, dass sich das Automobil zu einem fahrenden Computer entwickelt. Ein Auto muss heute deutlich mehr können, als nur eine Wegstrecke von A nach B zurücklegen. Immer mehr Chips werden in Autos verbaut, was auch ein Wachstumstreiber für Qualcomm sein könnte.

Der Umsatz soll hier von etwas weniger als einer Milliarde im Jahr 2021 auf acht Milliarden in zehn Jahren steigen. Darüber hinaus entstehen mit der Vernetzung von Technologien (Internet-of-Things) neue Wachstumschancen für den in San Diego ansässigen Chiphersteller. Die Dynamik könnte sich hier ähnlich entwickeln wie bei den Chips für die Autoindustrie.

Da es sich bei Halbleiterprodukten um einen zyklischen Markt handelt, unterliegt auch das Geschäft von Qualcomm gewissen Schwankungen. Besonders sind diese durch neue Mobilfunkstandards und Modellzyklen der Smartphonehersteller geprägt. Aktuell befinden wir uns unverkennbar auf einem Hoch. Zusätzlich verzerrt der Chipmangel am Weltmarkt den Blick auf die Marktzyklen. Man sollte sie aber nicht aus den Augen verlieren.

Mit einem erwarten KGV von 19 könnte die Qualcomm Aktie daher – angesichts der Chancen und Risiken – fair bewertet sein. Ob die Aktie günstig ist, könnte besonders eine Frage an die Zukunft des Unternehmens nach der Apple-Ära sein.


Wenn Du wöchentlich neue Investmentideen und kostenlose Aktienanalysen, die nach der Levermann-, High-Growth-Investing- oder Dividenden-Strategie ausgewählt wurden, per E-Mail bekommen möchtest, dann kannst Du jetzt unseren kostenlosen aktien.guide Newsletter abonnieren.

Der Autor und/oder mit dem aktien.guide verbundene Personen oder Unternehmen besitzen oder können Anteile von Qualcomm besitzen. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.


author_frank_seehawer.png

Autor: Frank Seehawer

Frank Seehawer ist mehrere Jahre als Investor Relations Manager und Wertpapieranalyst tätig gewesen. Als graduierter Ökonom beschäftigt er sich schon seit über 20 Jahren mit den Aktienmärkten im In- und Ausland. Sein Fachwissen über Aktien teilt er als freier Autor unter anderem mit den Lesern der deutschen Ausgabe von Motley Fool.