CarGurus – die größte Autohandelsplattform in den USA

05.07.2019 | Frank Seehawer

Der aktien.guide sucht ständig aus einem Anlageuniversum von über 5.000 Aktien nach denjenigen Unternehmen, die aufgrund ihrer Kennzahlen für ein Investment gemäß der High-Growth-Investing-Strategie von Stefan Waldhauser in Frage kommen könnten.

Auf der (automatisiert erstellten) Liste der HGI-Topscorer ist die Aktie von CarGurus erschienen.

Wir haben das Unternehmen daher einem Quick-Check unterzogen.

Unternehmensprofil von CarGurus

Das Unternehmen CarGurus betreibt eine Online-Plattform, die Käufer und Verkäufer von Neu- und Gebrauchtwagen verbindet. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2006 von Langley Steinert, einem Mitgründer des Online-Reiseportals TripAdvisor.

CarGurus betreibt den größten Online-Marktplatz für Kraftfahrzeuge in den USA. Zum Marktführer ist das Unternehmen unter anderem durch ein kundenfreundliches “Deal-Rating” geworden. Das bedeutet die Seite bewertet automatisch die Qualität eines KFZ-Angebotes und ordnet dieses einer Preiskategorie zu.

Das Unternehmen hat seinen Ursprung in den USA und ist seit der Gründung in 2006 stetig organisch gewachsen. Da die Inlandsmärkte weitestgehend gesättigt sind, versucht Cargurus mit einer Unternehmensexpansion im Ausland sein bisher erfolgreiches Geschäftsmodell zu skalieren und internationalisieren.

Wachstum kommt aus dem Ausland und durch neue Produkte

März 2014 wurde der kanadische Markt angegangen, 2015 gab es einen Markteintritt in Großbritannien und im Jahr 2017 gab es den Produktlaunch in Deutschland. Im Jahr 2018 wurden mit Italien und Spanien gleich zwei neue Länder für eine Expansion erwogen. 2019 folgte zudem die Expansion mit Gebrauchtwagenkrediten. Das Expansionstempo scheint sich damit zu verschärfen.

International wächst das Unternehmen in einem atemberaubenden Tempo. Die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer außerhalb der USA erhöhte sich im ersten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahr um 230% auf aktuell 11,5 Millionen Nutzer. Auch die Anzahl der zahlenden Nutzer erhöhte sich deutlich – im ersten Quartal 2019 um 87% auf 5.174 Autohändler.

Ein kleiner Überblick der Wettbewerber

Wettbewerber von CarGurus können in cars.com oder der britischen Autotrader Group gesehen werden. Auch die deutsche Scout24 mit ihrem Gebrauchtwagenportal AutoScout24 oder Ebay mit seinem Kleinanzeigen-Geschäft, welches das Automobil-Portal mobile.de beinhaltet, sind direkte Wettbewerber von CarGurus.

Produkte und Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell von CarGurus ist ein klassisches Freemium-Geschäftsmodell. Hierbei wird eine kostenfreie Nutzung der Basisfunktionen angeboten. Wer weitere nützliche Tools der Seite benutzen möchte, muss hierfür bezahlen.

Das Freemium-Modell scheint für CarGurus gut zu funktionieren. Gab es zum Zeitpunkt des Börsengangs im Jahr 2017 noch 23.000 zahlende Autohändler auf der Plattform, so stieg diese Zahl um 5.000 zusätzliche Händler. Insgesamt soll es nach Unternehmensangaben im In- und Ausland 98.000 Autohändler geben, für die das Portal interessant sein kann.

Autohändler sind attraktive Kunden. Im Durchschnitt zahlten sie bei CarGurus 15.440 US-Dollar pro Jahr für die Nutzung der Premium-Angebote. Dieser Wert hat sich gegenüber dem Vorjahr des ersten Quartals 2019 um satte 24% erhöht – ein wesentlicher Treiber für das Umsatzwachstum und die Profitabilität.

Diese Zahlen allein verdeutlichen, dass sich das Unternehmen in einem Wachstumsmarkt befindet. Im Kern profitiert das Unternehmen von der Digitalisierung des Autokaufs. Immer mehr Menschen informieren sich Online über Automobile und suchen auch nach Kaufmöglichkeiten über diese Plattformen. CarGurus ist hier der absolute Marktführer in den USA mit einem deutlichen Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb.

Zwei große Einnahmequellen – wiederkehrende Umsätze dominieren

Es gibt für CarGurus zwei maßgebliche Einnahmequellen. Die erste ist mit wiederkehrenden Umsatz-Charakter das Abo-Modell für die Nutzung der Plattform (Marketplace Subscription). Hier erzielt CarGurus den Großteil seiner Umsätze. Die zweite Einnahmequelle ist Werbung.

Im Gesamtjahr 2018 wurden Umsatzerlöse von 454 Millionen Dollar generiert – 406 Millionen Dollar stammen dabei aus dem Segment Marketplace Subscription. Die Gross Margin lag im Geschäftsjahr 2018 bei sensationellen 95%. Die nicht wiederkehrenden Umsätze beliefen sich im Gesamtjahr 2018 auf 48 Millionen US-Dollar. Damit ist das Geschäftsmodell im Kern sehr gut planbar.

Plattformgeschäft: The winner takes it all…

Bei einer Automobil-Plattform ist eine enorme Skalierbarkeit des Geschäftsmodells aufgrund von Netzwerkeffekten möglich: Nur die Plattform, die das größte Angebot hat, zieht die meisten Nutzer auf sich. Im Gegenzug wird nur die Plattform genutzt und gesucht, die auch das beste Angebot hat. Ob CarGurus als kleiner Neueinsteiger im Ausland ebenfalls zum Marktführer werden kann, ist am Ende eine Glaubensfrage an die Plattform.

In den USA stark, die Auslandsexpansion kostet Geld

Im Heimatmarkt der USA ist das Unternehmen deutlich profitabel – und das nicht nur auf bereinigter EBITDA-Basis. Das US-Segment verfügte auf GAAP-Basis über eine operative Marge von 13%. Langfristig könnte es aber noch viel profitabler werden: Ziel ist es hier, eine operative Marge zwischen 29 und 33% zu erreichen. Für ein Plattformgeschäft ist das aus meiner Sicht durchaus realistisch.

Momentan sind die Sales- und Marketingkosten durch die Expansion deutlich erhöht. Im ersten Quartal 2019 lagen diese noch bei 67% des Umsatzes. Langfristig soll sich dieser Wert nach Aussagen des Managements auf einen Prozentsatz zwischen 43 und 47% einpendeln.

Markt- und Wettbewerbssituation von CarGurus

Bereits heute deckt CarGurus einen Großteil des Marktes für den Online-Kauf von Autos ab. Hauptsächlich war dies in der Vergangenheit das Peer-to-Peer Geschäft, in dem Kontakte zwischen Verkäufern und Käufern hergestellt wurden. Das US-Marktvolumen beläuft sich hier auf 6 Milliarden US-Dollar.

Das Unternehmen expandiert aber stetig in neue Geschäftsfelder wie zum Beispiel die Finanzierung von Gebrauchtwagen. Das Marktvolumen von Kommissionen für Gebrauchtwagen-Kredite beläuft sich auf einen Wert von 3 Milliarden US-Dollar.

Denkbar, aus Sicht des Vorstandes, wäre auch eine Expansion mit Versicherungslösungen wie die Gebrauchtwagengarantie oder eine Expansion in den Bereich mit Auto-Inspektionen und Wartungen. Wer hier die Konsumentendaten hat, der kann ganz einfach sein Geschäftsmodell in alle Richtungen skalieren – und das scheint das Management auch zu tun.

Zur Markt- und Wettbewerbssituation lässt sich folgendes festhalten: Es existiert schon mehr als 50% Audience Share. Das heißt, die Penetration der Endkunden ist hoch. Für die USA scheint das Wachstumspotenzial hier fast ausgeschöpft zu sein.

Bereits zwei Drittel aller Händler in den USA sind zahlende Subscriber. Das größte Potenzial für Wachstum liegt daher der Internationalisierung. Einfach wird dies nicht, denn es gibt in vielen Ländern bereits etablierte lokale Automobilbörsen im Internet. Ob die Einzigartigkeit der CarGurus-Automobilbörse auch im Ausland seinen Kunden genügend Mehrwerte bieten kann, bleibt abzuwarten.

Erfahrenes Management, Kultur des Wachstums vorhanden

Zum Management und zur Unternehmenskultur lässt sich Folgendes festhalten: Es existiert eine ganz klare Internationalisierungsstrategie, die primär auf Marktanteilsgewinne ausgelegt ist. In den USA arbeitet das Unternehmen bereits profitabel mit zweistelligen Magen. Die Verluste finden aktuell im Ausland statt. Der CEO und Gründer, Langley Steinert, war bereits Gründungsmitglied von Tripadvisor und versteht, wie man ein Plattform-Geschäft erfolgreich skaliert.

Quantitative-Bewertung der CarGurus-Aktie


Werfen wir mal einen Blick auf die Kennzahlen der High-Growth-Investing Analyse. Einen besonders guten Wert erzielt die Gross Margin mit über 90%. Ein ebenfalls hoher Wert für den es drei Punkte gab, ist das Umsatzwachstum mit über 40%. Der Score der Rule-of-40 erreicht mit 49,4% einen Wert nahe der 50-%-Marke. Diese Kennzahl besagt, dass das Umsatzwachstum zuzüglich der Free Cash Flow Marge einen Wert von mindestens 40% erreichen sollte.

Bei einem Enterprise Value (EV) von 4,2 Milliarden US-Dollar ergibt sich ein EV/Sales-Verhältnis von 7,6. Dieser Wert erscheint ebenfalls attraktiv für langfristig denkende Wachstumsinvestoren der HGI-Strategie.

Werfen wir noch abschließend einen Blick auf die Guidance für das Gesamtjahr 2019. Demnach soll ein Umsatz zwischen 569 und 578 Millionen US-Dollar generiert werden. Das wäre ein Wachstum von ca. 26%. Das Non-GAAP Operating Income zwischen 50 und 56 Millionen US-Dollar betragen.

Fazit

Mein Fazit über die Aktie bleibt durchwachsen. Positiv an CarGurus ist, dass das Unternehmen Marktführer in einem großen Industrieland – den USA – ist. Hier arbeitet das Unternehmen profitabel und ist auf dem besten Weg eine operative Marge von 30% oder mehr zu erreichen.

Im Ausland hingegen verliert das Unternehmen noch Geld. Ob hier eine organische Wachstumsstrategie die große Masse der notwendigen Nutzer auf die Plattform ziehen kann, stellt aus meiner Sicht das größte Risiko für das Unternehmen dar. Sollte dies jedoch gelingen, weil die Plattform Käufern und Verkäufern deutliche Mehrwerte bietet, dann wäre die Aktie aus heutiger Sicht in der Tat eine Überlegung wert. Die Cargurus-Aktie kommt daher auf die HGI-Watchlist.