ATOSS Software Aktienanalyse: Deutscher SaaS-Spezialist auf der Überholspur?

31.10.2023 | Frank Seehawer

ATOSS Software Aktienanalyse

Die ATOSS Software (ISIN: DE0005104400) positioniert sich in einem äußerst dynamischen Marktumfeld, das durch die stetig wachsende Bedeutung von Workforce Management-Lösungen geprägt ist. Der Fokus des Unternehmens auf diesem Gebiet verspricht eine vielversprechende Zukunft, da Organisationen weltweit verstärkt nach effizienten Mitteln suchen, um ihre Arbeitskräfte zu managen.

Besonders hervorzuheben ist das dynamische Wachstum des Unternehmens, das verstärkt auf Cloud-basierte Lösungen und Subskriptionsmodelle setzt. Der Fokus auf diese modernen Technologien spiegelt nicht nur einen aktuellen Trend in der Softwarebranche wider, sondern positioniert ATOSS Software auch als Anbieter von flexiblen und skalierbaren Lösungen, die den sich wandelnden Bedürfnissen der Kunden gerecht werden. Mit Erfolg, denn seit mittlerweile siebzehn Jahren schreiben die Münchener jedes Jahr neue Rekorde. Auch der Aktienkurs honoriert die gute operative Entwicklung. Über zehn Jahre steht ein Plus von fast 1.400 Prozent.

ATOSS Software Aktienkurs

Quelle: ATOSS Software Aktienkurs

Trotz der vielversprechenden Aussichten und der positiven Wachstumsszenarien ist es wichtig zu beachten, dass es auch Risiken gibt. So ist die Bewertung der ATOSS Software-Aktie nicht als günstig einzustufen. Diese Tatsache bringt ein gewisses Risiko in sich, da die Erwartungen des Marktes bereits in den aktuellen Kurs eingepreist sein könnten. Investoren müssen daher die Bewertung sorgfältig abwägen und das Risiko-Chancen-Verhältnis im Auge behalten, um eine fundierte Anlageentscheidung zu treffen. Sie gilt es zu analysieren und zu bewerten. Genau dieser Sachverhalt soll mit der nachfolgenden ATOSS Software Aktienanalyse aufgearbeitet werden.

Das Wichtigste in Kürze
  • ATOSS Software agiert im Wachstumsmarkt für Workforce Management-Lösungen
  • Das Wachstum ist dynamisch, Cloud und Subskriptionen stehen im Fokus
  • Die Bewertung ist nicht günstig, was ein Risiko darstellt
  • Auch könnte das Unternehmen ein Übernahmekandidat sein

Unternehmensprofil – ATOSS Software

ATOSS Software ist ein deutsches Unternehmen, das sich auf Workforce Management-Lösungen spezialisiert hat. Workforce Management bezieht sich auf die effiziente Planung und Steuerung von Arbeitszeiten, Mitarbeiterressourcen und Personalprozessen in Unternehmen.

ATOSS Software headquarters

Quelle: ATOSS Software headquarters

Die Hauptprodukte von ATOSS Software sind dabei Softwarelösungen zur Zeiterfassung, Arbeitszeitplanung, Zutrittskontrolle und andere Personalmanagement-Funktionen. Sie wurden entwickelt, um Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Arbeitskraft effektiv zu managen, die Produktivität zu steigern und die Einhaltung von Compliance-Vorschriften sicherzustellen.

ATOSS Software konzentriert sich dabei auf die Entwicklung und Bereitstellung von Workforce-Management-Lösungen. Das Geschäftsmodell des Unternehmens umfasst mehrere Geschäftsfelder, darunter Software (Lizenzen, Wartung und Cloud & Subscriptions), Beratung, Hardware und Sonstiges.

ATOSS Software Geschäftsbericht 2022

Quelle: ATOSS Software Geschäftsbericht 2022

  • Im Bereich Software verkauft ATOSS Lizenzen für seine Workforce-Management-Lösungen und bietet Wartungsdienstleistungen an, einschließlich regelmäßiger Updates und technischem Support. Zudem bietet das Unternehmen Cloud-basierte Lösungen an, bei denen Kunden die Software als Service abonnieren können, was Flexibilität und Skalierbarkeit ermöglicht.
  • Die Beratungsdienstleistungen von ATOSS unterstützen Kunden bei der Implementierung und Optimierung der Workforce-Management-Lösungen. Dies kann Schulungen, Anpassungen der Software an die Kundenanforderungen und andere Beratungsleistungen umfassen.
  • ATOSS bietet auch Hardwarelösungen an, die mit seinen Softwareprodukten integriert sind. Beispielsweise kann dies Hardware für Zeiterfassungssysteme oder andere Geräte zur Erfassung von Arbeitszeitdaten umfassen. Im Bereich Sonstiges fallen zusätzliche Dienstleistungen, Produkte oder Einnahmequellen an, die nicht direkt in die anderen Kategorien passen.

Zusammenfassend verfolgt ATOSS Software ein umfassendes Geschäftsmodell, das über den reinen Verkauf von Softwarelizenzen hinausgeht. Das Unternehmen bietet eine breite Palette von Dienstleistungen an, um sicherzustellen, dass Kunden die Workforce-Management-Lösungen effizient nutzen können. Der Fokus auf Beratung und Cloud-basierte Modelle spiegelt letztlich auch den Trend in der Softwarebranche wider, flexiblere und anpassbare Lösungen anzubieten.

Auffallend aber ist, dass das Unternehmen besonders stark im Softwarebereich mit einem hohen zweistelligen Wachstum überzeugt. Dabei lässt sich innerhalb des Bereiches ein klassischer Transformationsprozess zwischen Lizenzen und Cloud feststellen.


Wachstumstreiber von Atoss

ATOSS Software profitiert von der steigenden Nachfrage von Unternehmen, die ihre Arbeitsprozesse optimieren und effizienter gestalten wollen. Die Softwarelösungen des Unternehmens unterstützen dabei, Arbeitszeiten besser zu planen und Ressourcen effektiver einzusetzen. Der Trend zur Digitalisierung und Automatisierung in verschiedenen Branchen treibt zudem die Nachfrage nach den Lösungen von ATOSS Software weiter an. Die Software automatisiert manuelle Prozesse und verbessert die Genauigkeit von Arbeitszeit- und Personalmanagement. Auch die Einhaltung von Compliance-Vorschriften im Bereich Arbeitszeiterfassung und Personalmanagement stellt einen weiteren Wachstumstreiber für ATOSS Software dar. Nicht zuletzt dürfte mit der zunehmenden Akzeptanz von flexiblen Arbeitsmodellen, wie Remote-Arbeit und flexiblen Arbeitszeiten, die Nachfrage nach Workforce Management-Lösungen aus dem Hause ATOSS ansteigen.

ATOSS Software Geschäftsbericht 2022

Quelle: ATOSS Software Geschäftsbericht 2022

Somit profitiert ATOSS Software von gleich mehreren Megatrends – und das schon seit Jahren. Das letzte Geschäftsjahr markierte dabei das 17. Rekordjahr in Folge. Gar nicht mal schlecht für einen Small Cap aus Deutschland, der sich geschickt eine Nische zwischen großen und internationalen Wettbewerbern in einem hart umkämpften Markt befindet. So konkurriert das Münchner Unternehmen mit Größen wie SAP, Workday, ADP oder Oracle.

Performance Vergleich

Quelle: Performance Vergleich

Ein Vorteil könnte jedoch in der Stärke des Standortes Deutschland und Umgebung liegen. In der D-A-CH-Region generiert der Softwarekonzern den überwiegenden Teil seiner Umsätze.

Die letzten ATOSS Software Quartalszahlen vom 30. September 2023

Die Neunmonatszahlen des Jahres 2023 fielen überaus gut aus. So konnte der Umsatz um 35 Prozent, das operative Ergebnis sogar um 70 Prozent gesteigert werden. Konkret wurde dabei ein Umsatz von 110 Millionen Euro erreicht bei einem EBIT von 36,7 Millionen Euro.

ATOSS Software Quartalsbericht Q3/2023

Quelle: ATOSS Software Quartalsbericht Q3/2023

Besonders stark wuchsen diesmal neben den traditionellen Softwareumsätzen auch die Hardwareverkäufe. Sie legten um stolze 47 Prozent zu. Allerdings sind sie mit einem Umsatzanteil von 4 Prozent tendenziell zu vernachlässigen. In Summe zeigten alle Segmente ein deutlich zweistelliges Wachstum, was für sich spricht.

ATOSS Software Quartalsbericht Q3/2023

Quelle: ATOSS Software Quartalsbericht Q3/2023

Deutlich steiler ging es aufgrund von Skaleneffekten auf der Ertragsseite nach oben. Das EBITDA schnellte z.B. beispielsweise um 62 Prozent empor. Das Nettoergebnis erhöhte sich um 80 Prozent auf einen Wert von knapp 25 Millionen Euro und für die ersten neun Monate 2023.


ATOSS Software-Aktie Prognose 2023

Für das Geschäftsjahr 2023 bleibt das Management aufgrund der bisherigen Geschäftsentwicklung äußerst optimistisch. So glaubt das Management Team sogar, die zum Halbjahr 2023 erhöhte Prognose für das Gesamtjahr 2023 zu übertreffen. Konkret wurde damals ein Rekordumsatz von 142 Millionen Euro bei einer EBIT-Marge von 30 Prozent ausgerufen. Gemessen am Umsatz des Vorjahres 2022 würde dies einem Wachstum von mindestens 25 Prozent entsprechen.

Umsatz- und Margenpognose für ATOSS Software

Quelle: Umsatz- und Margenpognose für ATOSS Software

Analysten sind ähnlich optimistisch. Für das Gesamtjahr 2023 rechnen Sie mit einem Umsatz von rund 144 Millionen Euro und einer Nettomarge von über 20 Prozent. Mittelfristig soll die Dynamik dabei ähnlich hoch ausfallen. Bis zum Jahr 2025 wird beispielsweise ein Umsatz von fast 200 Millionen Euro erwartet. Die Nettomarge könnte dabei nochmals ein wenig auf einen Wert von 21,4 Prozent ansteigen, was einem Gewinn von 42 Millionen Euro entspricht.

Margenprognose bis 2025 für ATOSS Software

Quelle: Margenprognose bis 2025 für ATOSS Software


Wichtige Kennzahlen der ATOSS Software-Aktie aus der HGI-Analyse

Wichtige Kennzahlen der ATOSS-Aktie aus der HGI-Analyse gibt es so einige. Besonders herausstechen dabei der geringe Verschuldungsgrad sowie der außerordentlich hohe Wert beim Score der Rule-of-40. Er beläuft sich auf 58 Prozent und ist auf ein starkes Umsatzwachstum der letzten zwölf Monate in Kombination mit einer Free Cashflow-Marge von fast 31 Prozent zurückzuführen. Dabei handelt es sich um ein hoch profitabel wachsendes Unternehmen, was die Kennzahl sehr gut zum Ausdruck bringt. Auch konnten aufgrund der starken Cashflows solide Rücklagen gebildet werden.

HGI-Score ATOSS Software

Quelle: HGI-Score ATOSS Software

Ebenfalls erwähnenswert sind die hohe Bruttomarge (Gross Margin), sowie das PEG-Ratio. Letzteres setzt das Wachstum in Relation und zur Bewertung anhand des KGVs. Hier lässt sich ein Wert von 1,4 ermitteln, was zwar nicht günstig ist, jedoch für eine gewisse Attraktivität spricht.

Anders sieht der Sachverhalt bei dem Umsatzmultiplikator aus. Hier lässt sich beim EV/Sales-Ratio nur ein einziger Punkt vereinnahmen. Der Wert liegt mit 11,7 am oberen Ende der möglichen Bewertungsskala.

Die Umsatzmultiplikatoren ergeben jedoch am meisten Sinn bei Unternehmen, die noch hohe Verluste schreiben und Potenzial auf der Ertragsseite besitzen. Angesichts der Tatsache, dass ATOSS Software bereits heute schon eine gute Profitabilität besitzt, sollte man diesen Sachverhalt berücksichtigen. Die Bewertung des Softwarehauses bleibt somit ambitioniert. Sie könnte jedoch auch jede Menge Wachstumspotenzial widerspiegeln – alles eine Frage der persönlichen Einschätzung.


Bewertung der ATOSS Software-Aktie

Die Bewertung der ATOSS Software-Aktie könnte angesichts hoher Umsatzmultiplikatoren und KGVs als ambitioniert beschrieben werden. So beläuft sich das KUV auf 12,3, das erwartete KGV kommt auf einen Wert von 55.

Bewertungen der ATOSS Software-Aktie

Quelle: Bewertungen der ATOSS Software-Aktie

Die hohen Bewertungskennzahlen spiegeln möglicherweise die Qualität des Wachstums wider. Das Unternehmen ist auf Kurs, das 18. Jahr in Folge Rekordumsätze zu schreiben. Das Münchner Softwareunternehmen ist dabei schon seit Jahren profitabel. Mit einem hoch skalierbaren Geschäftsmodell sollten zudem die Gewinne etwas schneller ansteigen als die Umsätze. Dabei dürfte aufgrund der nachhaltigen operativen Trends sowie der lokalstärke des Unternehmens für weitere Jahre Wachstumspotenzial vorhanden sein. Genau dieses Szenario spiegelt die Bewertung wider.

Die hohe Bewertung könnte jedoch auch für Risiken stehen, sollten die Annahmen der Analysten und Investoren nicht zutreffen. Denkbar wäre beispielsweise, dass sich die finanzkräftigen Technologiekonzerne aus Amerika stärker auf den deutschen Markt fokussieren. Auch könnte das Unternehmen übernommen werden. In der Vergangenheit gab es hierzu bereits schon Spekulationen. Mitte des Jahres stieg zudem mit General Atlantic ein Finanzinvestor ein.


Fazit zur ATOSS Software-Aktie

Die ATOSS Software AG-Aktie präsentiert sich als äußerst spannendes Investment, das durch verschiedene Faktoren beeindruckt. Das dynamische Wachstum des Unternehmens spielt hierbei eine zentrale Rolle. ATOSS verzeichnet eine kontinuierliche Steigerung seiner Umsätze und Gewinne, was auf eine starke Positionierung am Markt hindeutet. Diese positive Entwicklung wird durch die hohe Profitabilität der Firma untermauert, was für Investoren besonders attraktiv ist.

ATOSS Dividenden

Quelle: ATOSS Dividenden

Ein weiterer Aspekt, der die ATOSS Software-Aktie interessant macht, sind die intakten Trends im Bereich der Arbeitszeitmanagement-Software. Die fortschreitende Digitalisierung und der Fokus vieler Unternehmen auf effiziente Ressourcennutzung spielen ATOSS in die Hände. Das Unternehmen ist dabei im Heimatmarkt gut positioniert, um von diesen langfristigen Trends zu profitieren.

Zudem birgt die ATOSS Software-Aktie Potenzial für Investoren aufgrund möglicher Übernahmen. In einem dynamischen Marktumfeld ist das Unternehmen aufgrund seiner innovativen Lösungen und etablierten Position ein attraktiver Übernahmekandidat. Dies könnte zusätzliche Chancen für Wertsteigerung und Wachstum bieten. Allerdings könnte dies auch ein Risiko sein, sollte der Aktienkurs stärker korrigieren und man dann rausgekauft werden.

Trotz der vielversprechenden Aspekte weist die ATOSS Software-Aktie auch einige Risiken auf, die potenzielle Investoren berücksichtigen sollten. Eines der Hauptbedenken könnte die bereits erwähnte hohe Bewertung der Aktie sein. Wenn der Marktwert des Unternehmens im Verhältnis zu seinen Gewinnen oder anderen finanziellen Kennzahlen überdurchschnittlich hoch ist, könnte dies auf eine Überbewertung hindeuten. Eine Korrektur könnte dann eintreten, wenn die Markterwartungen nicht erfüllt werden, was zu Kursrückgängen führen könnte.

Atoss KGV und KUV

Quelle: Atoss KGV und KUV

Die aktuelle Bewertung, gemessen am KGV und KUV, liegt über dem Durchschnitt der letzten Jahre. Ein weiteres Risiko könnte darin bestehen, dass die ATOSS-Aktie nach Jahren starker Kursanstiege im aktuellen Umfeld überkauft ist. Dies bedeutet, dass viele Investoren bereits Positionen in der Aktie halten und es möglicherweise weniger potenzielle Käufer gibt, um den Preis weiter zu treiben. In einem solchen Szenario könnten Kursrückgänge wahrscheinlicher werden.

Die Konkurrenz in der Branche ist ein weiterer wichtiger Faktor. Ein Anstieg der Wettbewerbsintensität, insbesondere durch das Aufkommen neuer, innovativerer Lösungen von Konkurrenten, könnte die Marktanteile von ATOSS beeinträchtigen und die Rentabilität negativ beeinflussen. Hier ist es wichtig zu beachten, dass die Technologiebranche oft von schnellen Veränderungen und Innovationen geprägt ist, was das Risiko für etablierte Unternehmen erhöhen kann. Mögliche regulatorische Änderungen können ebenfalls Auswirkungen haben. Gesetzesänderungen im Bereich der Arbeitszeitregulierung oder Datenschutzbestimmungen könnten die Geschäftstätigkeit von ATOSS beeinträchtigen.

Wie auch immer: Das Sentiment steht aktuell auf Seiten von ATOSS Software. Auch Analysten sind positiv gestimmt, wobei das Lager der Kaufempfehlungen deutlich kleiner geworden ist. Gerade einmal 40 Prozent der Analysten empfehlen die Aktie zu einem Kaufen. Der Rest rät zu einem halten.

Analystenmeinungen zur ATOSS Software-Aktie

Quelle: Analystenmeinungen zur ATOSS Software-Aktie

Wer sich der überwiegenden Meinung anschließen möchte und noch den optimalen Kaufzeitpunkt sucht, könnte sich einen Alarm beim Umsatzmultiplikator stellen. Hier könnte sich beispielsweise ein Wert beim EV/Sales Ratio von 10 eignen. Sollten dann die Wachstumsraten und -perspektiven weiterhin so gut aussehen, so könnte die Aktie ab diesem Wert möglicherweise einen erneuten Blick wert sein.



Wenn Du wöchentlich neue Investmentideen und kostenlose Aktienanalysen, die nach der Levermann-, High-Growth-Investing- oder Dividenden-Strategie ausgewählt wurden, per E-Mail bekommen möchtest, dann kannst Du jetzt unseren kostenlosen aktien.guide Newsletter abonnieren.

Der Autor und/oder mit dem aktien.guide verbundene Personen oder Unternehmen besitzen oder können Anteile von ATOSS Software besitzen. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.

Autor: Frank Seehawer

Frank Seehawer ist mehrere Jahre als Investor Relations Manager und Wertpapieranalyst tätig gewesen. Als graduierter Ökonom beschäftigt er sich schon seit über 20 Jahren mit den Aktienmärkten im In- und Ausland. Sein Fachwissen über Aktien teilt er als freier Autor unter anderem mit den Lesern der deutschen Ausgabe von Motley Fool.