KLA Aktie: Essenziell für die Halbleiterindustrie

21.9.2020 | Frank Seehawer

KLA Aktie Bild eines Halbleiters

Die Digitalisierung führt dazu, dass Technologieunternehmen eine größere Bedeutung in der Gesellschaft und der Wirtschaft einnehmen. Ein Bereich, der ebenfalls von dem weltweit starken Technologiebedarf profitiert, ist die Halbleiterindustrie. Mit AMS und Infineon hatten wir in vergangenen Analysen bereits zwei Nischen-Marktführer vorgestellt.

Heute möchten wir mit KLA Aktie (ISIN: US4824801009) einen Zulieferer der Halbleiterindustrie vorstellen, der gemäß den Kriterien der High-Growth-Investing-Analyse als aussichtsreich erscheint.

Die KLA Aktie überzeugt mit einer günstigen Bewertung sowie starken Cashflows. Das profitable Wachstum macht sich auch in einem hohen Wert bei der Rule-of-40 bemerkbar. Da das Wachstum auf zahlreiche Übernahmen zurückzuführen ist, muss man die Zahlenwerte aber differenzierter betrachten. Genau dies werden wir in der nachfolgenden Analyse tun. Die Antwort auf die Frage, ob die Aktie danach immer noch ein attraktives High-Growth-Investment ist, wird viele überraschen.


Unternehmensprofil – Hersteller von Prozesskontrollsystemen für die Halbleiterindustrie

KLA ist ein weltweit tätiges und in den USA ansässiges Unternehmen der Halbleiterindustrie. Schwerpunktmäßig beschäftigt sich das Unternehmen aber nicht direkt mit der Herstellung von Halbleitern, sondern vielmehr mit der Herstellung von Geräten zur Verbesserung der Halbleiterproduktion. Beispielsweise sind dies Geräte zur Waferinspektion. Damit kann KLA als ein Zulieferer der Halbleiterindustrie gesehen werden.

Entstanden ist das Unternehmen im Jahr 1997 durch die Fusion der beiden Unternehmen KLA Instruments und Tencor Instruments zu Kla-Tencor. Der Fusion folgten 27 weitere Akquisitionen, die die Marktkapitalisierung des Unternehmens auf einen Betrag von aktuell fast 30 Milliarden US-Dollar anschwellen ließ. Allein im letzten Jahr 2019 wurden fünf Unternehmen übernommen. Anfang 2019 erfolgte die Umbenennung in KLA.

Hauptprodukte der KLA Aktie sind mit einem Umsatzanteil von 82 Prozent Semiconductor Prozesskontrollsysteme. Im Geschäftsjahr 2020, welches am 30. Juni 2020 endete, wurden in diesem Bereich 4,5 Milliarden US-Dollar eingenommen – 16,3 Prozent mehr als im Vorjahr 2019.

Der Gesamtumsatz belief sich auf 5,8 Milliarden US-Dollar und lag rum 27,1 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert von 4,6 Milliarden US-Dollar. Weniger stark entwickelte sich das Ergebnis. Der Jahresüberschuss belief sich auf 1,23 Milliarden US-Dollar und lag nur geringfügig über dem Vorjahreswert von 1,18 Milliarden US-Dollar. Beim Ergebnis je Aktie sah es ähnlich aus: Es stieg von 7,49 US-Dollar um 2,8 Prozent auf 7,70 US-Dollar.


KLA Aktie: Die letzten Quartalszahlen und der Ausblick

Die Zahlen des vierten Quartals 2020, welches am 30. Juni 2020 endete, fielen entgegen der Corona-Krise relativ stark aus. Hier wurde der Umsatz um 16 % auf 1,5 Milliarden US-Dollar gesteigert.

Stärker legte das Nettoergebnis zu. Es belief sich auf 410 Millionen US-Dollar und erhöhte sich um 88,8 % gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert von 217 Millionen US-Dollar.

Einen großen Einfluss auf die Ergebniskennzahlen haben dabei die Akquisitions- und Restrukturierungskosten, die auf übernommene Unternehmen zurückzuführen sind. Auch Goodwill-Abschreibungen führen zu Verzerrungen. So war das Ergebnis aus dem vierten Quartal 2019 mit 257 Millionen US-Dollar außerordentlich durch Goodwill-Abschreibungen belastet.


Die Prognose für das Folgequartal Q1/2021

Für das erste Quartal 2021 wird ein Umsatz zwischen 1,41 Milliarden und 1,55 Milliarden US-Dollar erwartet. Das Ergebnis je Aktie nach dem Rechnungslegungsstandard US-GAAP soll einen Wert zwischen 2,18 und 2,82 US-Dollar erreichen. Non-GAAP wird von einem Wert zwischen 2,42 und 3,06 US-Dollar ausgegangen.

Zum Vergleich: im ersten Quartal 2020 wurde ein Umsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar erreicht bei einem GAAP Ergebnis je Aktie von 2,16 US-Dollar. Non-GAAP lag es bei 2,48 US-Dollar.

Im günstigsten Fall könnte der Umsatz dementsprechend um 10 Prozent steigen. Weiter könnte das GAAP Ergebnis je Aktie gemäß den Unternehmensprognosen im Optimum um 30,5 Prozent zulegen, während Non-GAAP mit einem Zuwachs von 23,4 Prozent gerechnet wird.

Im schlechtesten Szenario könnte der Umsatz hingegen um 0,6 Prozent sinken. Das GAAP Ergebnis je Aktie könnte dann gemäß der Unternehmensprognose mit 0,9 Prozent nur noch leicht zulegen, während Non-GAAP das Ergebnis je Aktie um 2,4 Prozent fallen könnte.

Anhand dieser Konstellation merkt man schon sehr deutlich die große Schwankungsbreite der Prognose.

Gemäß der Datenbank des aktien.guide wird für das Geschäftsjahr 2021 von Analysten ein EPS in Höhe von 11,32 US-Dollar geschätzt, welches im Folgejahr 2022 auf 12,29 US-Dollar steigen soll. Das erwartete Gewinnwachstum würde sich damit auf 8,6 Prozent belaufen. Mittelfristig gehen Analysten daher aktuell von einem hohen einstelligen Ergebniswachstum aus.


Aktienkursentwicklung und wichtige Kennzahlen der KLA Aktie aus der High-Growth-Investing-Analyse

Auffallende Kennzahlen der High-Growth-Investing-Analyse sind die Bewertungskennzahlen EV/Sales und PEG Ratio sowie der Rule-of-40 Score.

Für beide Bewertungs-Kennzahlen gab es gemäß den Kriterien der High-Growth-Investing-Analyse von Stefan Waldhauser jeweils die volle Punktzahl von drei Punkten.

Aktienkurs der KLA Aktie

Ebenfalls die volle Punktzahl gab es bei der Rule-of-40. Der Kennzahlenwert addiert zum Umsatzwachstum (TTM) die aktuelle Free Cash Flow Marge (TTM) und zeigt, wie effizient das Wachstum vollzogen wird.

Jeweils einen Punkt gab es schließlich noch für das Umsatzwachstum, den Verschuldungsgrad sowie die Gross Margin von 56,5 %.


Rückläufiger HGI-Score der KLA Aktie möglich

Sollte sich die Prognose der KLA Aktie für das erste Quartal 2021 auf das Gesamtjahr hochrechnen lassen, so ist schon jetzt absehbar, dass aufgrund einer möglichen Umsatzabschwächung der HGI-Score sinken könnte.

HGI-Kennzahlen der KLA Aktie

Sofern keine weiteren Übernahmen getätigt werden oder das Geschäft nicht deutlich anzieht, wird es zukünftig beim Umsatzwachstum keinen Punkt mehr geben. Und auch beim Score der Rule-of-40 werden keine Punkte mehr gesammelt. Steigen dürfte ebenfalls das PEG-Ratio, was ebenso zu einer sinkenden Punktzahl führt. Damit könnte der HGI-Score zukünftig deutlich unter zehn fallen und die Aktie am Ende die Topscorer-Liste verlassen.


Bewertung der KLA Aktie

Die Bewertung erscheint für ein Wachstumsunternehmen günstig, denn der Umsatzmultiplikator auf den Enterprise Value beträgt gerade einmal 5. Auch anhand des aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) von 15,8 ist die KLA Aktie nicht als teuer anzusehen.

Da das Wachstum der KLA Aktie akquisitionsbedingt verzerrt ist und zukünftig deutlich niedriger ausfallen könnte, sollte man die Bewertung in einem anderen Kontext sehen.

Kennzahlen der KLA Aktie

Hier lohnt sich ein tiefer Blick in die Kennzahlen des Unternehmens. Gemessen an dem Enterprise Value von 29,4 Milliarden US-Dollar sowie dem Free Cashflow von 1,6 Milliarden US-Dollar erscheint die Bewertung nicht mehr so günstig, wie bei der Betrachtung des KGVs. Es errechnet sich nämlich ein Multiplikator von 18 – ein Wert, der 14 Prozent über dem Wert des KGVs liegt.

Auch anhand der Dividendenrendite, welche sich auf 1,8 Prozent beläuft, kann man keine besonders günstige Bewertung ablesen.


Fazit zur KLA Aktie

KLA ist ein Zulieferer der Halbleiterindustrie und generiert den Hauptanteil der Umsätze mit Produkten zur Kontrolle von Halbleiterproduktionen. Als ein Unternehmen des Investitionsgütersektors könnte es besonderen Geschäftszyklen unterliegen, weshalb die Aktie als zyklisch einstufbar wäre.

Gemessen an der Zehn-Jahres-Historie des Unternehmens lässt sich dieser Sachverhalt aber nicht wirklich bestätigen. Der Umsatz hat sich hier seit 2011 fast verdoppelt, Umsatzrückgänge vielen nur gering aus.

Eine Erklärung für diese Entwicklung könnte man vielleicht in den zahlreichen Übernahmen finden sowie in dem Nischen-Charakter der Produkte. Diese könnten für Halbleiterunternehmen essentiell wichtig sein, weshalb in Krisenzeiten nicht auf entsprechende Aufträge verzichtet wird.

Gemäß dem HGI-Score erscheint die KLA Aktie für ein High-Growth-Investment attraktiv. Ein genauerer Blick verrät aber, dass das Wachstum häufig mit Übernahmen hochgehalten wurde.

Mittelfristig könnten die Wachstumsraten bei Ausbleiben weiterer Übernahmen aber deutlich absinken. Entsprechend fallen dürften damit auch viele Kennzahlenwerte der High-Growth-Investing-Analyse. In Kombination mit der nicht wirklich günstigen Bewertung wäre die KLA Aktie damit aktuell kein Kauf für High-Growth Investoren.


Wenn Du wöchentlich neue Investmentideen gemäß den Anlagestrategien von Susan Levermann und Stefan Waldhauser per Mail bekommen möchtest, dann kannst Du jetzt unseren kostenlosen aktien.guide Newsletter abonnieren.


author_frank_seehawer.png

Autor: Frank Seehawer

Frank Seehawer ist mehrere Jahre als Investor Relations Manager und Wertpapieranalyst tätig gewesen. Als graduierter Ökonom beschäftigt er sich schon seit über 20 Jahren mit den Aktienmärkten im In- und Ausland. Sein Fachwissen über Aktien teilt er als freier Autor unter anderem mit den Lesern der deutschen Ausgabe von Motley Fool.