Ahold Delhaize Aktienanalyse: Dividendenperle aus Holland sucht den Erfolg im größten Konsumland Amerika

29.11.2023 | Frank Seehawer

Ahold Delhaize Aktienanalyse

Ahold Delhaize (ISIN der Ahold-Aktie: NL0011794037) ist ein international agierender Einzelhändler mit einem klaren Fokus auf frischen Produkten. Die Aktie bietet Anlegern eine spannende Perspektive im dynamischen Markt des Einzelhandels. Mit den USA und den Niederlanden als maßgeblichen Absatzmärkten hat das Unternehmen eine starke geografische Präsenz und profitiert von der weltweiten Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Lebensmitteln. Obwohl eine Konsumschwäche im Schlüsselmarkt der USA das Wachstum zuletzt beeinträchtigte, könnten die langfristigen Aussichten weiterhin gut aussehen.

Ahold Delhaize Aktienkurs

Quelle: Ahold Delhaize Aktienkurs

Der Aktienkurs reagiert seit einigen Monaten mit rückläufigen Tendenzen. Langfristig bleibt die Aktie auf Erfolgskurs: Über zehn Jahre steht ein Plus von 73 Prozent. Der sinkende Kurs führt am Ende zu einer zunehmend attraktiven Bewertung.

Investoren, die Wert auf solide Dividendenaktien mit guten fundamentalen Aussichten und langfristigem Potenzial legen, sollten aufhorchen. Die Perspektiven könnten sich dabei zukünftig verbessern, sollte das Szenario des Soft-Landings in den USA weiter an Wahrscheinlichkeit gewinnen. Die Chancen und Risiken der Einzelhandels-Aktie möchten wir daher heute einmal mit der nachfolgenden Ahold-Delhaize Aktienanalyse näher betrachten. Ob sie auch ein Kauf sein kann?

Das Wichtigste in Kürze
  • Ahold Delhaize ist ein weltweit agierender Einzelhändler mit Fokus auf frischen Produkten
  • Vor allem die USA und Niederlande sind Absatzschwerpunkte
  • US-Konsumschwäche belastet das Wachstum
  • Die Bewertung ist günstig und könnte die Aktie zu einer attraktiven Option machen

Unternehmensprofil Ahold Delhaize – Einzelhandel von Gütern des täglichen Bedarfs

Ahold Delhaize ist ein niederländisch-belgisches Einzelhandelsunternehmen, das sich auf Lebensmitteleinzelhandel und verwandte Bereiche spezialisiert hat. Das Geschäftsmodell des Unternehmens basiert darauf, Supermärkte und andere Einzelhandelsformate in verschiedenen Ländern zu betreiben, wobei der Schwerpunkt auf dem Verkauf von Lebensmitteln liegt.

Der größte Anteil des Umsatzes stammt aus dem Verkauf von verderblichen Lebensmitteln, wie Obst, Gemüse, Fleisch und Milchprodukten. Diese machten im letzten Geschäftsjahr 2022 rund 45 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Ein weiterer bedeutender Anteil, nämlich 35 Prozent, kommt aus dem Verkauf von nicht verderblichen Lebensmitteln, wie Konserven, Trockenwaren und Getränken.

Das Unternehmen diversifiziert sein Angebot durch den Verkauf von Non-Food-Produkten, zu denen Haushaltswaren, Kleidung und Elektronik gehören. Dieser Bereich macht 15 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Zusätzlich betreibt Ahold Delhaize Apotheken, die 3 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen. Ein weiterer kleiner, aber signifikanter Bereich ist der Verkauf von Kraftstoff (Benzin). Er steht für zwei Prozent des Gesamtumsatzes.

Ahold Delhaize Geschäftsbericht 2022

Quelle: Ahold Delhaize Geschäftsbericht 2022

Die Aufteilung des Umsatzes auf diese verschiedenen Bereiche ermöglicht es Ahold Delhaize, eine breite Palette von Kunden anzusprechen und sich an unterschiedliche Marktbedingungen anzupassen. Schließlich handelt es sich nicht um eine spezialisierte Nische, sondern um einen Massenmarkt. Der Fokus auf frische Lebensmittel ist ein wesentliches Merkmal und sorgt für Differenzierung in einem wettbewerbsintensiven Markt.


USA und Niederlande dominieren

Als globaler Einzelhändler erzielt Ahold Delhaize Umsätze in verschiedenen geografischen Regionen, wobei die wichtigsten Absatzmärkte die Niederlande, die Vereinigten Staaten und der Rest der Welt sind. Im Jahr 2022 betrug der Nettoumsatz des Unternehmens in den Niederlanden 17,3 Milliarden Euro, in den Vereinigten Staaten 55,2 Milliarden Euro und im Rest der Welt 14,5 Milliarden Euro, was zu einem Gesamtumsatz von fast 87 Milliarden Euro führte.

Ahold Delhaize Geschäftsbericht 2022

Quelle: Ahold Delhaize Geschäftsbericht 2022

Diese geografische Aufteilung spiegelt eine gute internationale Präsenz wider, die für Diversifikation steht. Allerdings fällt auf, dass die USA für über 60 Prozent der Umsätze stehen, was ein Klumpenrisiko ist. Zudem fällt auf, dass das Unternehmen eigentlich nur im Heimatmarkt, den Niederlanden, stark im stationären Handel ist. In den USA ist das Unternehmen gegenüber Konkurrenten wie Walmart, Target oder Costco Wholesale eher ein kleiner Akteur. Target kommt auf einen rund doppelt so hohen Umsatz, Marktführer Walmart verkauft umsatzmäßig zehnmal so viele Waren. Dennoch ist die Größe in den USA nicht zu unterschätzen. Viel bedeutender ist ohnehin das starke Wachstum, welches im letzten Jahr erreicht wurde. In den USA stieg der Umsatz beispielsweise im letzten Jahr um über 21 Prozent.


Unterschiede zur Konkurrenz

Ahold Delhaize unterscheidet sich von Wettbewerbern wie Walmart, Target und Costco Wholesale durch seine internationale Präsenz, insbesondere in Europa, wo es stark in den Niederlanden und Belgien vertreten ist. Im Gegensatz dazu sind Walmart und Target vorwiegend in den USA tätig, während Costco sowohl in den USA als auch international präsent ist.

Einzelhändler Vergleich

Quelle: Einzelhändler Vergleich

Die Geschäftsstrategien variieren ebenfalls, wobei Ahold Delhaize auf die Diversifizierung seiner Einzelhandelsmarken setzt, um unterschiedliche Kundensegmente zu bedienen.

Im Vergleich dazu legt Walmart einen Schwerpunkt auf Niedrigpreise und Effizienz im Betrieb, Target auf erschwingliche Produkte mit Stil und Qualität, und Costco auf den Verkauf von Großpackungen hochwertiger Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen. Das Angebotsportfolio von Ahold Delhaize konzentriert sich stark auf den Lebensmitteleinzelhandel, während Walmart und Target eine breitere Palette von Produkten, einschließlich Bekleidung, Elektronik und Haushaltswaren, anbieten. Costco hebt sich durch sein Mitgliedschaftsmodell und den Fokus auf den Großhandel ab, indem es Produkte in größeren Mengen zu reduzierten Preisen anbietet.


Die letzten Ahold Delhaize Quartalszahlen von September 2023

Das dritte Quartal 2023 verlief für den Einzelhändler Arnold Delhaize durchwachsen. Zwar konnten die Nettoumsätze währungsbereinigt um 2,9 Prozent zulegen, jedoch verringerte sich das Ergebnis je Aktie um 27 Prozent. Dabei profitierte das Unternehmen nach wie vor von positiven Wechselkurseffekten. Ohne diese wäre der Umsatz und 2,1 Prozent rückläufig gewesen, das Ergebnis je Aktie um über 30 Prozent eingebrochen.

Pressemitteilung zu den Q3-Quartalszahlen von Ahold Delhaize

Quelle: Pressemitteilung zu den Q3-Quartalszahlen von Ahold Delhaize

Blickt man auf die geographische Entwicklung, so lässt sich hier besonders eine Schwäche im größten Markt der Holländer feststellen, den USA. Hier waren die Umsätze währungsbereinigt nur noch mit 0,5 Prozent angestiegen. In Europa lag das Plus hingegen bei 7,1 Prozent.

Die schwachen Zahlen spiegeln dabei vor allem eines wider: eine Konsumzurückhaltung aufgrund von der gestiegenen Inflation sowie des erhöhten Zinsniveaus. Fairerweise muss man jedoch herausrechnen, dass das Quartal einige Besonderheiten beim Wetter und den Kalendertagen beinhaltet. Rechnet man diese Effekte heraus, so wäre der vergleichbare Umsatz in den USA um ein Prozent angestiegen.

Positives gibt es hingegen vom Online-Segment zu berichten. Hier stiegen die Umsätze um 6,4 Prozent.

Finanzdaten von Ahold Delhaize

Quelle: Finanzdaten von Ahold Delhaize

Bezogen auf den ersten drei Quartale beläuft sich das Umsatzplus auf 3,1 Prozent bei einem Ergebnisrückgang von rund 15 Prozent. Die letzten zwölf Monate zeigen ein Umsatzplus von 6,1 Prozent bei einem Rückgang des Nettogewinns von 6 Prozent.


Ahold Delhaize-Aktie Prognose 2023

Wie man an den letzten Quartalszahlen gut erkennen konnte, hat sich das Klima für den niederländischen Einzelhändler deutlich abgekühlt. Ursächlich hierfür ist eine Schwäche in den USA. Der Ausblick für das Gesamtjahr 2023 sieht dabei weitgehend stabil aus. Zwar gibt es keine konkreten Umsatz- und Ertragsprognosen seitens des Unternehmens, jedoch kann man an vielen Werten eine Beibehaltung des ursprünglichen Ausblicks erkennen.

Pressemitteilung zu den Q3-Quartalszahlen von Ahold Delhaize

Quelle: Pressemitteilung zu den Q3-Quartalszahlen von Ahold Delhaize

Einzig, die für Investoren wichtige Entwicklung des EPS wird schlechter gesehen. Erwartet wird nun ein Underlying EPS leicht unterhalb des Vorjahres. Zuvor wurde hier von einem Wert etwa auf dem Niveau des Vorjahres ausgegangen. Gespart wird hingegen bei den Investitionen. Hier sollen rund 100 Millionen Euro weniger ausgegeben werden. Die Prognose des Free Cashflows wurde jedoch um 200 Millionen Euro angehoben. Weiterhin soll eine Milliarde Euro im laufenden Jahr in eigene Aktien investiert werden.

Der Blick auf die Analystenmeinungen zeigt, dass diese nur noch mit einem Umsatzanstieg von nur noch 2 Prozent rechnen. Im Geschäftsjahr 2022 lag dieses noch bei über 15 Prozent.

Ahold Delhaize Umsatz- und Margenprognose 2023, 2024 bis 2027

Quelle: Ahold Delhaize Umsatz- und Margenprognose 2023, 2024 bis 2027

Der langfristige Wachstumsausblick zeigt weiter, dass das Wachstum auf einem niedrigen einstelligen Niveau in den Folgejahren verharren soll. Erst ab dem Jahr 2027 soll der Umsatz bei 95 Milliarden Euro rückläufig sein.

Ahold Delhaize Umsatzerwartungen der Analysten

Quelle: Ahold Delhaize Umsatzerwartungen der Analysten

Anders sieht es jedoch beim Ergebnis der Aktie aus. Dieses soll mit Ausnahme des Jahres 2023 weiterhin stark zulegen, größtenteils im hohen einstelligen Bereich. Das KGV könnte dann im Jahr 2026 einstellig sein.

Ahold Delhaize Analystenerwartungen des Gewinn je Aktie und KGV

Quelle: Ahold Delhaize Analystenerwartungen des Gewinn je Aktie und KGV


Wichtige Kennzahlen der Ahold Delhaize-Aktie aus der Dividenden Analyse

Die Ahold Delhaize Dividendenaktie zeichnet sich durch ihre beeindruckende Wachstumshistorie und solide finanzielle Struktur aus, was sie zu einem Topscorer in der Dividenden-Strategie macht. Mit einer aktuellen Dividendenrendite von 3,93 Prozent erzielt das Unternehmen zwei von drei möglichen Punkten – eine attraktive Rendite für Anleger. Ab einem Wert von 5 Prozent hätte es die volle Punktzahl gegeben.

Dividenden Analyse der Ahold Delhaize-Aktie

Quelle: Dividenden Analyse der Ahold Delhaize-Aktie

Besonders bemerkenswert ist die langfristige Stabilität der Dividendenrendite, die über einen Zeitraum von zehn Jahren bei 3,46 Prozent liegt. Für diesen Wert gibt es schon ab drei Prozent die volle Punktzahl. Zu bemerken ist, dass die aktuelle Dividendenrendite oberhalb der historischen Rendite liegt, was auf eine Chance hindeuten kann.

Ein weiterer positiver Aspekt ist die solide Ausschüttungsquote der letzten drei Jahre. Sie liegt mit 48 Prozent unterhalb der 50-Prozent-Marke. Die volle Punktzahl von drei Punkten gab es für diesen Wert. Er deutet darauf hin, dass Ahold Delhaize einen ausgewogenen Ansatz in Bezug auf die Ausschüttung von Gewinnen verfolgt, was für langfristige Investoren von großem Wert ist.

Die Kontinuität der Dividendenausschüttung über einen Zeitraum von neun Jahren verdient zwei von drei möglichen Punkten. Obwohl dies einen beeindruckenden Zeitraum darstellt, gibt es Raum für weitere Verbesserungen, um die höchste Punktzahl zu erreichen. Um genau zu sein, sind in der Dividenden Analyse zehn Jahre erforderlich, um drei Punkte zu erhalten.

Die beeindruckende Kontinuität der Dividendenzahlungen von Ahold Delhaize spiegelt sich auch in der Tatsache wider, dass das Unternehmen seit nunmehr 16 Jahren ununterbrochen Dividenden ausschüttet. Diese langjährige Praxis unterstreicht nicht nur die finanzielle Stabilität des Unternehmens, sondern deutet auch auf ein sehr solides Geschäftsmodell hin. Auch wird den Aktionären Shareholder-Value geboten.

Kurs und Anzahl Aktien Ahold Delhaize

Quelle: Kurs und Anzahl Aktien Ahold Delhaize

Die Prognosen sehen dabei ein weiterhin starkes Wachstum der Dividende vor. Zudem gibt es aktuell Aktienrückkäufe, die notfalls zurückgefahren werden können, um die Dividende weiter wachsen zu lassen oder, um sie zumindest stabil zu halten.

Ahold Delhaize Dividendenhistorie 16 Jahre & Prognose 2023 bis 2027

Quelle: Ahold Delhaize Dividendenhistorie 16 Jahre & Prognose 2023 bis 2027

Hervorzuheben ist aber auch das eindrucksvolle Wachstum der Dividende über die letzten fünf Jahre, welches bei beeindruckenden 10,8 Prozent liegt und somit die volle Punktzahl erhält. Diese positive Entwicklung unterstreicht einmal mehr die Fähigkeit des Unternehmens, seinen Aktionären kontinuierlich Mehrwerte zu bieten.

Insgesamt erreicht die Ahold Delhaize Dividendenaktie einen Gesamtscore von 13 Punkten, womit sie aus aktueller Sicht ein Top-Scorer ist und eine attraktive Option für Anleger sein könnte, die auf langfristiges Wachstum und stabile Dividenden setzen möchten.


Bewertung der Ahold Delhaize-Aktie

Die aktuelle Bewertung der Ahold Delhaize-Aktien lässt sich anhand attraktiver Kennzahlen als möglicherweise günstig interpretieren. So liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis der letzten zwölf Monate (TTM) bei gerade einmal 11,6. Ein weiterer wichtiger Indikator ist das Verhältnis von Unternehmenswert (EV) zu Free Cash Flow (FCF) der letzten zwölf Monate, das mit 5,78 angegeben ist. Ein niedrigerer EV/FCF-Wert deutet darauf hin, dass die Marktbewertung im Verhältnis zum generierten freien Cashflow attraktiv ist. Für das aktuell laufende Jahr werden bis zu 2,4 Milliarden Euro an freien Mittelüberschüssen erwartet.

Ahold Delhaize Bewertung

Quelle: Ahold Delhaize Bewertung

Auch das Kurs-Umsatz-Verhältnis der letzten zwölf Monate, welches bei 0,29 liegt, zeugt von einer niedrigen Bewertung. Die aktuelle Dividendenrendite ist mit fast vier Prozent attraktiv. Die solide Dividendenrendite könnte dabei eine zusätzliche Motivation für Investoren sein, die auf regelmäßige Einnahmen aus ihren Anlagen setzen. Da das Umsatzwachstum der letzten zwölf Monate bei 6,22 Prozent liegt und über die nächsten Jahre ein weiterhin positives Wachstum erwartet wird, könnte das Narrativ der günstigen Bewertung abgerundet sein. Eine definitive Antwort könnte aber nur das zukünftige Konsumklima in den USA und Europa geben.

Bewertungen zur Ahold Delhaize-Aktie

Quelle: Bewertungen zur Ahold Delhaize-Aktie

Zusammenfassend zeigen die aktuellen Bewertungskennzahlen eine vielversprechende Position für Ahold Delhaize-Aktien. Das niedrige KGV, das attraktive EV/FCF-Verhältnis und die solide Dividendenrendite könnten Anleger dazu ermutigen, näher hinzuschauen und die Aktien als potenzielle Investitionsmöglichkeit zu prüfen.


Fazit zur Ahold Delhaize-Aktie

Die Ahold Delhaize-Aktie bietet eine spannende Investmentperspektive aufgrund mehrerer Faktoren. Erstens profitiert das Unternehmen von einer breiten geographischen Präsenz mit starken Marktanteilen in den Niederlanden, Belgien, den USA und anderen europäischen Ländern. Dies schafft eine robuste Grundlage für Umsatzstabilität und Wachstumsmöglichkeiten in verschiedenen Märkten. Zu beachten ist jedoch, dass besonders die Märkte USA und die Niederlande Kernmärkte von Ahold sind. Ein Klumpenrisiko liegt somit vor. Mit ihnen steht und fällt das Geschäftsmodell.

Ahold-Delhaize Filiale

Quelle: Ahold-Delhaize Filiale

Besonders das auf frische Güter fokussierte Geschäftsmodell könnte dabei ein Alleinstellungsmerkmal sein, das für Wachstumsfantasie steht. Die GenZ legt großen Wert auf gesunde Lebensmittel. Ahold bietet genau das. Zweitens ermöglicht die Vielfalt der Einzelhandelsmarken von Ahold Delhaize, darunter Stop & Shop, Albert Heijn und Delhaize, eine breite Ansprache unterschiedlicher Kundensegmente und bietet somit Diversifikation im Produktportfolio. Diese Diversifizierung könnte ein Stärkefaktor in sich wandelnden wirtschaftlichen Bedingungen sein. Allerdings können solche Strukturen auch erschwerend sein und für eine erhöhte Komplexität stehen.

Auch die strategische Ausrichtung auf Innovation und Kundenzufriedenheit, insbesondere im Lebensmitteleinzelhandel, stellt einen weiteren positiven Aspekt dar. Ahold Delhaize hat sich erfolgreich an die sich ändernden Verbrauchertrends angepasst, einschließlich der verstärkten Nachfrage nach Online-Einkäufen, wie es durch die Beteiligung an FreshDirect und Bol.com demonstriert wird. Einen besonderen Stellenwert könnte dabei Bol.bom besitzen. Geplant war es im vergangenen Jahr, diese boomende Sparte abzuspalten und zu hohen Preisen an die Börse zu bringen. Aufgrund der damals schwachen Börsenlage und schwacher Umsätze der Non-Food Online-Tochter wurden die Pläne jedoch auf Eis gelegt.

Trotz dieser positiven Aspekte sind Risiken zu beachten. So ist der Einzelhandelssektor wettbewerbsintensiv und anfällig für Veränderungen im Konsumverhalten. Schwankungen in der Nachfrage, Preisdruck und disruptive Einflüsse könnten die Ergebnisse von Ahold Delhaize beeinflussen. Wechselkursschwankungen stellen ein weiteres Risiko dar, da das Unternehmen in verschiedenen Ländern tätig ist. Besonders der US-Dollar stellt eine wichtige Variable dar, da die größten Umsätze in den USA getätigt werden. Hier profitierte Ahold Delhaize in der Vergangenheit durch eine tendenzielle Aufwertung des US-Dollar. Denkbar ist aber auch der umgekehrte Fall.

Ahold Delhaize Kursziel 2023 - Einstufung & Empfehlung von Analysten

Quelle: Ahold Delhaize Kursziel 2023 - Einstufung & Empfehlung von Analysten

Wie auch immer, der überwiegende Teil der Analysten sieht die Aktie als eine Halteposition. 42 Prozent von ihnen raten sogar noch zu einem Kauf, während fünf Prozent der Analysten sich auf der Verkäuferseite positionieren. Auch wenn die Tendenz zu einem Kaufen bzw. Halten groß ist, könnte – angesichts der seit nunmehr fast sechs Monaten rückläufigen Kursentwicklung – ein Abwarten sinnvoll sein.

Hilfreich dürfte sich hier ein Alarm erweisen, der ganz automatisch ein Signal sendet, sollten sich entscheidende Variablen zum Positiven verändern. Möglicherweise könnte sich in diesem Zusammenhang der Levermann-Score als sinnvolle Variable erweisen. Ein Wert von vier Punkten stellt dabei eine Kaufempfehlung in der Strategie dar.



Wenn Du wöchentlich neue Investmentideen und kostenlose Aktienanalysen, die nach der Levermann-, High-Growth-Investing- oder Dividenden-Strategie ausgewählt wurden, per E-Mail bekommen möchtest, dann kannst Du jetzt unseren kostenlosen aktien.guide Newsletter abonnieren.

Der Autor und/oder mit dem aktien.guide verbundene Personen oder Unternehmen besitzen oder können Anteile von Ahold Delhaize besitzen. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.


Autor: Frank Seehawer

Frank Seehawer ist mehrere Jahre als Investor Relations Manager und Wertpapieranalyst tätig gewesen. Als graduierter Ökonom beschäftigt er sich schon seit über 20 Jahren mit den Aktienmärkten im In- und Ausland. Sein Fachwissen über Aktien teilt er als freier Autor unter anderem mit den Lesern der deutschen Ausgabe von Motley Fool.