​Booking.com-Aktie: die führende Online Buchungsplattform überzeugt als Levermann-Topscorer

22.09.2019 | Frank Seehawer

Booking.com Aktie

Der Markt für Reisevermittlungen im Internet wächst seit vielen Jahren stetig. Auch hier macht sich die Digitalisierung bemerkbar und bietet für Nutzer und Anbieter große Vorteile.

Ein Unternehmen, dass von dem Trend der Online-Buchung von Übernachtungen stark profitiert hat und zum Marktführer aufgestiegen ist, ist die Booking Holdings (ISIN: US7415034039).

Das Unternehmen ist aktuell ein Topscorer der Levermann-Strategie und überzeugt mit einer günstigen Bewertung bei einer außerordentlich hohen Profitabilität. In diesem Quick-Check nehmen wir das Unternehmen etwas genauer unter die Lupe.

Das Geschäftsmodell von Booking Holdings

Booking Holdings – einigen Investoren ist dieses Unternehmen noch als Priceline Group bekannt – betreibt Online-Plattformen zur Buchung von Reisen, Übernachtungen, Flügen oder Restaurantbesuchen.

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1997 mit der Seite Priceline.com. Bereits im Jahr 1999 ging das Unternehmen als Priceline Group an die New Yorker Börse. Im Laufe der Unternehmensgeschichte gab es ständig Übernahmen. Die erfolgreichste fand im Juli 2005 mit der Übernahme der niederländischen Booking statt. Man zahlte damals 133 Millionen US-Dollar für das Unternehmen – wohl einer der lukrativsten Technologie-Deals, die die Geschichte je gesehen hat.

Zur Booking Holdings gehören die Suchmaschinen Booking.com, Agoda.com, Priceline und Kayak, wobei letztere sich auf die Metasuche bei einer Vielzahl von Online-Anbietern spezialisiert hat. Darüber hinaus gibt es mit OpenTable eine Plattform für Online-Reservierungen in Restaurants, mit der 1,5 Milliarden Restaurantplätze im Geschäftsjahr 2018 vermittelt wurden. Mit Rentalcars.com tritt Booking Holdings mit einer Plattform für Mietwagen am Markt auf.

Das Geschäftsmodell von Booking Holdings fokussiert auf die digitale Vermittlung von Reisedienstleistungen, bei der sich die Nutzer selbst die Unterkünfte und Mobilitätslösungen sowie Dining-Möglichkeiten online auswählen.

Booking Holdings ist der absolute Marktführer bei der digitalen Vermittlung von Übernachtungen und gehört mit seinen Tochterunternehmen zu den größten Werbekunden von Google und Facebook. Im Geschäftsjahr 2018 wurden insgesamt 4,5 Milliarden US-Dollar für Performance-Marketing ausgegeben.

Der Erfolg des Geschäftsmodells als Online-Vermittler liegt darin, den eingekauften Traffic über eine gute Conversion-Rate zu monetarisieren – und das versteht man bei Booking Holdings ausnehmend gut.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 wurden 760 Millionen Übernachtungen, 73 Millionen Mietwagen-Tage sowie 7 Millionen Airline-Tickets vermittelt. Insgesamt betrug das Brutto-Reisevermittlungsvolumen 92,7 Milliarden US-Dollar, aus dem Booking Holdings einen Umsatz von 14,5 Milliarden US-Dollar bei einem EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen) von 5,7 Milliarden US-Dollar generierte.

Von den Umsätzen wurden 10,48 Milliarden US-Dollar dem Segment Agency Revenues zugeordnet, die um 7,9 % gegenüber dem Vorjahr 2017 zulegen konnten. Hier werden Umsätze erfasst, die nicht direkt von den Reisenden sondern von Anbietern wie z.B. den Hotels gezahlt wurden.

Ein Umsatz von 2,99 Milliarden US-Dollar wurde in 2018 im Segment Merchant Revenues erzielt. Dieses Segment erfasst Zahlungen, die direkt von den Reisenden für vermittelte Dienste gezahlt wurden. Der Bereich wuchs um gut 40 % im Geschäftsjahr 2018.

Mit Werbung und sonstigen Umsätzen existiert ein drittes Segment, welches mit 1,06 Milliarden und einem Umsatzanstieg von 27,1 % ebenfalls nicht zu vernachlässigen ist.

Die letzten Quartalszahlen – hohes einstelliges Wachstum, Room-Bookings ist der Wachstumstreiber

Die letzten Zahlen des zweiten Quartals 2019 fielen mit einem Umsatzwachstum von 9 % auf 3,9 Milliarden US-Dollar besser aus als erwartet. Bereinigt um Währungsschwankungen belief sich das Umsatzwachstum nach Unternehmensangaben sogar auf 14 %. Getragen wurde das Wachstum maßgeblich von den gebuchten Übernachtungen, welche im zweiten Quartal um 12 % über dem Vorjahr lagen.

Für das zweite Quartal 2019 lag das Nettoergebnis (Net Income) mit 979 Millionen US-Dollar auf dem Niveau des Vorjahres. Das Ergebnis je Aktie (diluted) stieg jedoch aufgrund von Aktienrückkäufen um 11 % auf einen Wert von 22,44 Dollar je Aktie.

Ausblick – Room-Bookings werden schwächer

Für das dritte Quartal 2019 wird ein Umsatzwachstum zwischen 2 und 4 % erwartet (währungsbereinigt zwischen 4 und 6 %). Das Net Income soll einen Wert zwischen 1,825 und 1,865 Milliarden US Dollar erreichen. Eine Prognose für das Gesamtjahr 2019 wurde nicht abgegeben.

Auffallend ist, dass sich das Umsatzwachstum merklich abschwächt. Der stärkste Wachstumstreiber, die Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten, hängt stark von der konjunkturellen Lage ab und verliert an Dynamik.

Ein Blick in die Bilanz

Ein Blick in die Bilanz von Booking Holdings zum 30. Juni 2019 offenbart Cash & Short-Term Investments in Höhe von 6,8 Milliarden US-Dollar. Auf der Aktivseite wurden langfristige Investments im Wert von 4,6 Milliarden US-Dollar aktiviert, ein Goodwill in Höhe von 2,9 Milliarden US-Dollar sowie Immaterielle Vermögenswerte von 2,0 Milliarden US-Dollar. Den Vermögenswerten stehen langfristige Schulden von 7,7 Milliarden US-Dollar gegenüber.

Insgesamt erscheint die Bilanz relativ solide. Es existieren zwar keine hohen Net-Cash-Bestände wie bei Facebook oder Google, jedoch bestehen aufgrund des starken Free Cashflows (4,9 Milliarden US-Dollar für 2018) gute Möglichkeiten, um potenzielles Wachstum zu finanzieren oder die Aktienrückkäufe weiter auszudehnen.

Aktienkurs erreicht neue Höchststände

Booking.com Aktie Chart

Quelle: Wallstreet-online.de, NASDAQ Chart 10 Jahre, Stand: 20.9.2019


Kennzahlenanalyse nach Levermann, Stand: 20.9.2019

Booking.com Aktie Levermann-Strategie

Bei der Kennzahlenanalyse gemäß der Levermann-Strategie erhielt die Booking Holdings-Aktie fünf Punkte und erfüllt damit die Kriterien für eine Kaufempfehlung. Jeweils einen Punkt gab es für den Wert der Eigenkapitalrendite, der EBIT-Marge sowie der Eigenkapitalquote.

Weitere Punkte gab es für das Gewinnwachstum, die Reaktion auf die Quartalszahlen sowie für die mittel- bis langfristige Kursentwicklung.

Die einzigen Punktabzüge erhielt Booking Holdings bei dem aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) sowie dem Durchschnitts-KGV der letzten fünf Jahre.

Fazit – ein interessantes Chancen-Risiko-Verhältnis

Booking Holdings ist eine solide Wachstumsaktie mit einer relativ fairen Bewertung in Relation zu den Wachstumsaussichten. Digitale Buchungsplattformen sollten auch noch in den nächsten Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnen. Booking Holdings ist hier der Marktführer und könnte von einem entsprechenden Marktwachstum profitieren.

Die Profitabilität ist mit einer operativen Marge (EBIT) von 36,7 % sehr gut. Auch die bilanzielle Lage bietet Möglichkeiten, um neue Wachstumsperspektiven anzugehen. Ein Risiko ist natürlich im Performance-Marketing zu sehen. Sollten sich die bisherigen Erfolgswerte ändern oder Google ernsthaft als Wettbewerber auftreten, so könnte dies Einfluss auf die Ergebnisse von Booking Holdings nehmen.

Da wären wir auch schon bei einem Problem des Unternehmens: Booking Holdings ist eigentlich so etwas wie ein One-Trick-Pony.

Im Bereich der Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten ist Booking unschlagbar. Dieser Bereich befeuerte das Wachstum in den letzten Jahren und gehört auch noch heute zu den Wachstumstreibern. Jedoch schwächt sich hier das Wachstum ab, was letztendlich ein Ausdruck von Marktsättigung, eines intensiveren Wettbewerbs oder einer konjunkturellen Abschwächung sein kann.

Soweit sehen wir die Entwicklungen als einen normalen Prozess an, der Investoren eine gute Gelegenheit bietet, sich zu fairen Preisen in die Aktie einzukaufen. Die Marktposition sehen wir aufgrund des Netzwerkeffektes (Viele Anbieter = Viele Käufer) aktuell nicht gefährdet. Aufgrund der beschriebenen Sachverhalte verfügt die Aktie der Booking Holdings über ein interessantes Chancen-Risiko-Verhältnis.