Adyen Aktie: Gute Kaufsignale, trotzdem nur Watchlist!

21.03.2020 | Frank Seehawer

Adyen Aktie - Bild von verschiedenen Handys mit der Adyen Payment App geöffnet

Der Payment-Sektor boomt – keine Frage! Das merkt man nicht nur an den phänomenalen Wachstumsraten der etablierten Anbieter Visa und Mastercard, die vom Boom des Online-Handels sowie dem bargeldlosen Bezahlen massiv profitieren.

Auch der deutsche Zahlungsabwickler Wirecard und die Wirecard Aktie (ISIN: DE0007472060) profitiert von der Entwicklung. Ein ähnlich schnell wachsendes Fintech des Sektors möchten wir heute mit Adyen (ISIN: NL0012969182) vorstellen.

Das niederländische Unternehmen überzeugt nicht nur mit einem starken Wachstum bei einer hohen Profitabilität. Auch die Vermögenssituation mit Cashbeständen von 1,75 Milliarden Euro ist äußerst komfortabel. Warum die Adyen Aktie trotz Kaufsignalen gemäß Levermann- und HGI-Strategie nur auf die Watchlist kommt, das wollen wir im Folgenden erklären.


Unternehmensprofil von Adyen

Adyen wurde im Jahr 2006 von einer Gruppe von Payment-Experten gegründet. Das Ziel war es, Zahlungslösungen für besonders schnell wachsende und global ausgerichtete Unternehmen anzubieten. Früh hat sich Adyen auf die Schaffung einer technologischen Plattform für Entwickler konzentriert, die über 250 Zahlungsmethoden und mehr als 180 Währungen beinhaltet.

Die so geschaffene Payment-Infrastruktur ist direkt an etablierte Zahlungsmethoden angebunden und ermöglicht es Händlern auf der ganzen Welt problemlos Zahlungen zu empfangen und so beim Wachstum zu unterstützen.

Das Konzept funktioniert gut, denn aus dem kleinen Start-up ist mittlerweile – genauso wie viele Kunden – ein milliardenschwerer und schnell wachsender Konzern geworden. Zu den Kunden zählen mittlerweile auch Konzerne der Old-Economy wie Ebay, Swarovski, KLM oder Tiffany.

Die Idee sich auf schnell wachsende Unternehmen zu konzentrieren ist clever, denn sie garantiert Adyen ein ebenfalls stark ansteigendes Transaktionsvolumen in der Zukunft. Dabei profitiert Adyen nicht nur indirekt vom starken Wachstum seiner Kunden, es trägt auch weniger Risiken. Im Gegensatz zu der Vielzahl der Start-ups, die über Jahre hohe Verluste schreiben, ist Adyen bereits heute hochprofitabel.


Analyse der Adyen Aktie - Die Highlights in 2019

Wie gut sich die Plattform entwickelt, kann man Wachstum des Transaktionsvolumens ablesen. Im Geschäftsjahr 2019 wurde hier ein Volumen von 239,6 Milliarden Euro abgewickelt, welches um 51 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert lag. Die Nettoumsätze beliefen sich auf 496,7 Millionen Euro bei einem EBITDA von 279,3 Millionen Euro. Der Umsatz wurde dabei um 42 Prozent gesteigert, das EBITDA um 54 Prozent. Die entsprechende EBITDA-Marge beläuft sich auf 56 Prozent und unterstreicht die hohe Profitabilität des Geschäftsmodells.

Das beeindruckende Wachstum des Zahlungsdienstleisters ist im Übrigen rein organisch. In der Bilanz findet man keine Geschäfts- oder Firmenwerte.


Ausblick auf das Jahr 2020

Beim Ausblick für das Gesamtjahr 2020 gibt es von Seiten des Managements keine Prognosen. S&P Global Market Intelligence rechnet aktuell mit einem durchschnittlichen Wert beim Umsatz von 692 Millionen Euro im Jahr 2020 bei einem Ergebnis je Aktie von 9,45 Euro. Für das Folgejahr 2021 wird ein Wert von 942 Millionen Euro geschätzt bei einem EPS von 13,45 Euro.

Adyen Aktie - Entwicklung des Gewinnwachstums im Überblick

Der auf den Analystenschätzungen basierende aktien.guide kommt auf ähnliche Werte: ein Gewinn je Aktie für 2020 von 9,54 Euro, welcher auf 13,50 Euro im Jahr 2021 ansteigt. Das entsprechende erwartete Gewinnwachstum beträgt demnach 41,5 Prozent – ein Wert, der relativ stabil über die letzten sechs Monate verlief.


Entwicklung der Adyen Aktie

Kursentwicklung der Adyen Aktie im Überblick

Aktienkurs Adyen Aktie in Euro im Tradegate-Handel vom 09.03.2020; Quelle: Wallstreet-Online.de

Adyen gehört zu den wenigen Aktien, die in der Levermann- und der HGI-Analyse gleichzeitig als potenzieller Kauf hervorgehoben wird.

Besonders positiv an der Aktie ist das starke Umsatzwachstum, der geringe Verschuldungsgrad sowie der Score der Rule-of-40. Letzterer Wert ergibt sich als Summe aus der Umsatzwachstumsrate und der Free-Cashflow-Marge. Insgesamt erhält die Aktie 14 Punkte und ist damit ein klarer Topscorer der High-Growth-Investing Strategie von Stefan Waldhauser.

In der Levermann-Analyse überzeugt Adyen mit guten Werten bei der Eigenkapitalrendite, der EBIT-Marge sowie der Eigenkapitalquote. Auch für das Gewinnwachstum, die mittel- bis langfristig positive Kursentwicklung sowie die Reaktion auf die Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen gab es Punkte – insgesamt wurden sechs Punkte gesammelt. Aufgrund der hohen Bewertung wurden jedoch zwei Punkte wieder abgezogen, sodass sich die Gesamtpunktzahl der Levermann-Analyse auf vier Punkte beläuft – ein Wert, ab dem eine Kaufempfehlung startet.


Analyse der Adyen Aktie - Fazit

Die Wachstumsstory von Adyen ist wirklich beeindruckend, keine Frage. Das Unternehmen wächst aktuell mit über 50 Prozent beim abgewickelten Zahlungsvolumen und verzeichnete im letzten veröffentlichten Bericht keine Verlangsamung.

Der einzige Makel könnte in der verlangsamten Dynamik des EBITDA-Wachstums gesehen werden, denn dieses wurde mit 37 Prozent im zweiten Halbjahr 2019 deutlich langsamer gesteigert, als noch im ersten Halbjahr 2019.

Dennoch scheint in die Wachstumsstory von Adyen weiter intakt zu sein, für die Investoren einen ebenso hohen Preis bezahlen müssen – zu Höchstzeiten das 130-fache des Gewinns je Aktie!

Dieser Wert hat sich mit einem aktuellen KGV von 7 mittlerweile wieder etwas entspannt, er bleibt aber weiter hoch und ist Ausdruck des Potenzials der Adyen Aktie. Leider bedeutet ein hohes KGV auch ein Risiko für Kursrückgänge, sofern sich das Wachstum verlangsamt.

Entwicklung KGV der Adyen Aktie

Mögliche Gründe für eine nachlassende Wachstumsdynamik könnte ein zunehmender Wettbewerb oder eine fortschreitende Marktsättigung sein. Diese sehen wir aktuell aber nicht.

Was man aber erkennen kann ist, dass es Tendenzen einer Konsolidierung der Payment-Anbieter gibt, die das Ziel von Synergien durch ein hohes Processing-Volume haben. Auch Adyen könnte trotz seiner 24-Milliarden-Bewertung ein Übernahmeziel werden. Die einzige Frage ist, ob ein potenzieller Erwerber diesen strategischen Preis für die Technologieplattform bezahlt – was letztendlich eine Frage der technologischen Überlegenheit der Plattform sein kann.

Für die Zukunft muss Adyen sein Wachstum weiter hochhalten, um seine Bewertung zu rechtfertigen. Dies könnte am Ende wohl das größte Risiko der Aktie sein. Adyen ist dennoch ein Kaufkandidat für Anleger, die sich an der HGI-Strategie orientieren wollen.

author_frank_seehawer.png

Autor: Frank Seehawer

Frank Seehawer ist mehrere Jahre als Investor Relations Manager und Wertpapieranalyst tätig gewesen. Als graduierter Ökonom beschäftigt er sich schon seit über 20 Jahren mit den Aktienmärkten im In- und Ausland. Sein Fachwissen über Aktien teilt er als freier Autor unter anderem mit den Lesern der deutschen Ausgabe von Motley Fool.