​Gut versichert mit Talanx: Ein Perle des Versicherungssektors kommt auf die Watchlist der Levermann-Strategie

20.08.2019 | Frank Seehawer

Talanx Aktie

Aktien des Versicherungssektors können für langfristig orientierte Investoren eine sehr erfolgversprechende Investition sein – das zeigt nicht zuletzt die Erfolgsgeschichte von Warren Buffett.

Ein großer Versicherer, der in der letzten Woche auf die Topscorer-Liste des aktien.guide gerutscht ist, war die im SDAX gelistete Talanx (ISIN: DE000TLX1005).

Ob der Versicherungsriese aus Hannover gemäß der Levermann-Strategie wirklich eine günstige Kaufgelegenheit mit Renditepotenzial ist, das werden wir in diesem Quick-Check überprüfen.

Das Unternehmensprofil von Talanx

Mit Prämieneinnahmen von 34,9 Milliarden Euro und über 20 Tausend Mitarbeitern gehört Talanx zu den bedeutendsten europäischen Versicherern.

In Deutschland ist der in Hannover ansässige Versicherungskonzern die Nummer drei hinter Allianz und Münchener Rück. Das Investitionsvolumen des Konzerns liegt bei rund 130 Milliarden Euro (Stand: 30.06.2019).

Talanx betreibt sein Versicherungsgeschäft in über 150 Ländern mit einem Fokus auf das B2B-Versicherungsgeschäft.

Rückversicherungsgeschäft ist das Rückgrat des Konzerns

Das größte Segment ist mit P/C Reinsurance das Schaden- und Unfall-Rückversicherungsgeschäft. Ein Drittel in der Umsätze werden hier erzielt.

Das zweitgrößte Segment ist mit einem Anteil von 20 % auf den Bereich Life/Health Reinsurance zurückzuführen.

Die treibende Kraft im Rückversicherungsgeschäft ist mit Hannover Rück ein ebenfalls an der Börse notierter Rückversicherer, an dem die Talanx eine Mehrheitsbeteiligung hält.

Das Industrie-Versicherungsgeschäft trägt 13 % zum Umsatz bei. Der Geschäftszweig tritt auch über die HDI-Marke auf, die bereits seit über 100 Jahren erfolgreich am Markt existiert.

Die restlichen Segmente werden mit einem Anteil von zusammengerechnet 34 % dem Retail zugeordnet.

Deutschland größter Absatzmarkt

Geografisch gesehen werden die Versicherungsprämien zu einem Viertel in Deutschland erzielt, womit Europas führende Wirtschaftsnation auch der größte Absatzmarkt für Talanx ist.

Die zweithöchsten Prämieneinnahmen – mit einem Anteil von 18 % – werden in den USA verbucht.

Auf Platz drei kommt das restliche Europa mit 16 %, gefolgt von der Region Asien/Australien mit einem Anteil von 13 %.

Halbjahreszahlen im Blick – zweistelliges Prämienwachstum

Das Versicherungsgeschäft von Talanx verlief in den ersten 6 Monaten des Jahres 2019 recht positiv. Die Brutto-Beitragseinnahmen (Gross Written Premiums) konnten um 11,2 % auf einen Wert von 20,9 Milliarden Euro gesteigert werden.

Das Net Investment Income, also das Kapitalanlageergebnis, belief sich für die ersten sechs Monate des Jahres 2019 auf einen Wert von 1,99 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr ist der Wert allerdings um 1,1 % gesunken. Die Netto-Kapitalrendite des ersten Halbjahres erreichte mit 3,3 % einen Wert, der leicht unter dem Vorjahreswert von 3,5 % lag.

Als Maßstab, ob ein Versicherer operativ Geld verdient, wird häufig die Kennzahl Combined Ratio herangezogen. Diese setzt die Prämieneinnahmen in Relation zu den Schadenzahlungen. Ein Wert unterhalb von 100 % besagt, dass weniger für Schäden ausgezahlt als eingenommen wurde.

Für die ersten sechs Monate des Jahres 2019 belief sich die Kennzahl Combined Ratio auf einem Wert von 97,5 % (Vorjahreswert: 96,7 %).

Die Eigenkapitalquote – als weitere wichtige Kennzahl für Versicherungsunternehmen – belief sich auf 10,4 % zum 30.06.2019 (Vorjahreswert: 10 %).

Das operative Ergebnis (EBIT) erreichte mit 1,24 Milliarden Euro einen Wert, der um 3 % über dem Vorjahreswert von 1,21 Milliarden Euro lag. Das Ergebnis je Aktie stieg jedoch um 14,5 % auf 1,89 Euro.

Ausblick auf das Gesamtjahr 2019 und Vision

Der Ausblick für 2019 bleibt positiv, ist jedoch im Wachstum verlangsamt. Erwartet wird vom Management ein Wachstum der Bruttoprämien von rund 4 %. Die Netto-Kapitalrendite soll sich für das Gesamtjahr 2019 auf nur noch 2,7 % belaufen.

Konkret wird für die Ertragslage ein Konzernergebnis von 900 Millionen Euro erwartet bei einer Eigenkapitalrendite von 9,5 %. Das Ergebnis wird allerdings durch einen Sonderertrag verzerrt.

Auch mittelfristig stehen die Zeichen auf Wachstum. Geplant ist, den Gewinn je Aktie jährlich um durchschnittlich mehr als 5 % zu steigern.

Das Wachstum soll dabei profitabel sein und nicht zu Lasten der Rendite gehen. Es wird das Ziel verkündet, eine Eigenkapitalrendite zu erzielen, die mehr als 800 Basispunkte über dem risikofreien Zins liegt.

Auch für Dividenden Investoren soll die Talanx attraktiv sein. Die Dividende soll mindestens stabil sein – bei einer Ausschüttungsquote zwischen 35 und 45 %. Seit 2012 wurde die Dividende jedes Jahr erhöht.

Langfristige Aktienkursentwicklung von Talanx: Ein Weg nach oben mit Schwankungen

Talanx Chart

Quelle: Wallsteet-Online, Stand: 20.8.2019.


Kennzahlenanalyse nach Levermann

Talanx Levermann-Kennzahlen

Kommen wir nun zur Kennzahlenanalyse gemäß Levermann-Strategie. Insgesamt erhielt Talanx hier vier Punkte.

Punkte brachten das Gewinnwachstum von 6,6 % sowie die Kursentwicklung der letzten 6 bis 12 Monate.

Weitere Punkte gab es für die Reaktion auf die Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen sowie die günstigen Bewertungskennziffern gemessen am aktuellen sowie dem durchschnittlichen KGV in der letzten 5 Jahre.

Jeweils einen Punktabzug gab es für den Wert der Eigenkapitalrendite von 4,9 % sowie dem Durchschnitt der Analystenmeinungen, der sich mit einem Wert von 1,5 eher am Halten orientiert als an einer Kaufempfehlung.

Fazit – Der Versicherungsgigant Talanx kommt erstmal auf die Watchlist

Talanx gehört definitiv zu den besten Versicherungs-Aktien, die man am deutschen Kapitalmarkt erwerben kann.

Auch wenn der Ausblick für das Gesamtjahr positiv stimmt, so haben die Halbjahreszahlen bereits vieles von den Jahreszielen 2019 vorweggenommen.

Erwartet wird hier gegenüber den Halbjahreswerten ein schwächeres Wachstum der Brutto-Prämien. Auch die Kapitalrendite wird mit 2,7 % deutlich unter den Werten der letzten Jahre erwartet.

Änderungen des Zinsniveaus sowie eine steigende Marktvolatilität können zu Schwankungen im Kapitalanlageergebnis führen. Genauso unterliegt das Versicherungsgeschäft Schwankungen.

Sollten beide Bereiche in eine für das Unternehmen negative Richtung ausschlagen, so hätte dies enorme Auswirkungen auf die Ertragslage. Die günstige KGV-Bewertung mag dies ein wenig einpreisen und wäre damit kein wirkliches Kriterium.

Die gute Marktposition von Talanx sowie der langfristig positive Ausblick verhelfen dem Unternehmen am Ende aber zu einem Platz auf der Watchlist der Levermann-Strategie. Die Aktie bleibt ein interessanter Dividendenwert, den man sich bei Kursrückgängen wieder genauer anschauen sollte.