Fortinet: Ein IT-Sicherheits-Unternehmen mit zweistelligen Wachstumsraten und starken Cashflows

24.07.2019 | Frank Seehawer

Fortinet - Aktienanalyse

Auf der – wöchentlich automatisiert erstellten – Liste der HGI-Topscorer ist die Aktie von Fortinet (ISIN: US34959E1091) erschienen. Die Kennzahlen des Cyber-Security-Unternehmens versprechen gutes Wachstum bei einer fairen Bewertung. Wir haben das Unternehmen einem Quick-Check unterzogen und geprüft, ob die Aktie aktuell eine Investmentgelegenheit sein könnte.

Das Unternehmensprofil von Fortinet

Fortinet ist darauf spezialisiert Cyber-Security Software und Hardware wie Firewalls zum Schutz von Netzwerken und IT-Infrastrukturen zu erstellen, entwickeln und zu vermarkten.

Fortinet ist dabei nach eigenen Angaben der weltweite Marktführer beim Verkauf von Geräten für die IT-Sicherheit. Im Umsatzvolumen belegt das Unternehmen allerdings mit einem Marktanteil von 13,1% nur den zweiten Platz hinter Marktführer Palo Alto Networks (17,2% Marktanteil). Weitere direkte Wettbewerber sind Cisco Systems und Check Point Software.

Über 400.000 Kunden vertrauen Fortinet bei der Sicherung ihrer vertraulichen Unternehmensinformationen – 90% der Kunden sind im S&P 100 gelistet.

Gründer sitzen noch mit im Boot

Fortinet wird seit der Gründung im Jahr 2000 noch immer von den Gründer-Brüdern Ken Xie als CEO und Michael Xie als CTO geführt. Beide halten noch – mit jeweils über 7% – bedeutende Anteile am Unternehmen.

Die Geschäftsbereiche von Fortinet

Das Unternehmen ist in den zwei Bereichen Produktgeschäft und Servicegeschäft tätig – wobei der Großteil des Umsatzes mittlerweile im Servicegeschäft gemacht wird.

Das Servicegeschäft besteht wiederum aus den Sub-Segmenten Subscription und Support.

Das mögliche Alleinstellungsmerkmal von Fortinet: Eine hohe Innovationsfähigkeit

Ein deutliches Alleinstellungsmerkmal von Fortinet könnte in seiner Innovationsfähigkeit gesehen werden. Diese ist nach Angaben des Managements dreimal so hoch wie beim nächsten Wettbewerber. Insgesamt beläuft sich die Anzahl der emittierten Patente auf rund 600.

Operative Stärke bei Fortinet im ersten Quartal 2019

Im ersten Quartal 2019 generierte das Unternehmen Umsätze in Höhe von 472,6 Millionen US-Dollar – ein Wert, der 18% über dem Vorjahreswert liegt.

Weiter wurde nach US-GAAP eine operative Marge von 11% erreicht. Die operative Marge auf Non-GAAP-Basis erreichte mit 20% einen Wert, der fast doppelt so hoch ist.

Der Free Cashflow belief sich auf einen stolzen Betrag von 191,1 Millionen US-Dollar für die ersten drei Monate des Jahres 2019 – die Free Cashflow Marge lag also bei über 40%.

Geografisch in der Welt zuhause – Wachstum in allen Regionen zweistellig

Auch geografisch ist das Unternehmen gut diversifiziert. Zum Ende des ersten Quartals 2019 kamen 42% der Umsätze aus der Americas-Region, 38% aus der EMEA-Region und 20% aus der APAC-Region. Das Wachstum lag in allen drei Regionen im zweistelligen Bereich, wobei die EMEA und die APAC-Region ein Wachstum von über 20% erreichten.

Servicegeschäft wächst deutlich schneller als das Produktgeschäft

Wachstumstreiber war im ersten Quartal 2019 das Servicegeschäft, welches im Umsatz um 21% auf einen Wert von 309,9 Millionen US-Dollar gestiegen ist. Das Produktgeschäft wuchs mit 14% ebenfalls auf einem zweistelligen Niveau, trug aber mit 162,7 Millionen US-Dollar nur noch gut ein Drittel zum Gesamtumsatz bei.

Aufgrund des stärkeren Wachstums des Servicegeschäfts verschiebt sich der Umsatz-Mix mehr und mehr vom Produktgeschäft (vor allem Hardware) hin zum margenstärkeren Servicegeschäft.

Der Cash-Berg wächst: 1,8 Milliarden US-Dollar auf der hohen Kante

Hervorzuheben sind die hohen Cash-Bestände des Unternehmens, die sich mittlerweile auf einen Betrag von 1,85 Milliarden US-Dollar summierten (Wert zum Ende des ersten Quartals 2019).

Positive Guidance, aber das Wachstum schwächt sich weiter ab

Die Guidance für das Gesamtjahr 2019 sieht weiteres Wachstum vor. Der Umsatz nach US-GAAP soll einen Wert zwischen 2,07 und 2,1 Milliarden US-Dollar erreichen. Zum Vergleich: im Vorjahr 2018 wurde ein Wert von 1,8 Milliarden US-Dollar erzielt. Das Wachstum soll sich bei einem erwarteten Wachstum von ca. 16% also etwas abschwächen.

Das Wachstum soll profitabel sein. So erwartet das Management von Fortinet eine operative Marge zwischen 22,5 und 23,5% für das Gesamtjahr 2019. Von einer leicht ansteigenden Zahl der ausstehenden Aktien ist auszugehen.

Langfristige Aktienkursentwicklung von Fortinet

Gegründet wurde das Unternehmen Fortinet im Jahr 2000, ein IPO erfolgte im Jahr 2009 zu 12,50 US-Dollar. Aktuell beläuft sich der Aktienkurs auf einen Wert von 87,36 US-Dollar (Stand: NYSE am 19.7.19). Der Aktienkurs hat sich somit um rund 600 % über einen 10-Jahreszeitraum erhöht. Der Kurs verlief allerdings nicht immer stetig. In 2015 mussten Aktionäre eine Halbierung des Aktienkurses verkraften.

Quelle: Wallstreet-Online.de; Stand: 24.7.2019.

High-Growth-Investing Analyse

Fortinet HGI-Analyse

Ein Blick auf die Kennzahlen der High-Growth-Investing Analyse des aktien.guide zeigt, dass die höchste Punktzahl bei der Bewertung und der Verschuldung erzielt wurde.

Insgesamt gab es drei Punkte für die Kennzahl EV/Sales, welche die Marktkapitalisierung unter Berücksichtigung der Cash- und Schuldensituation in Relation zum Umsatz setzt. Ebenfalls drei Punkte gab es für die gute Finanzsituation des Unternehmens. Der Verschuldungsgrad, gemessen am Debt/Equity-Ratio, betrug nur 0,04.

Weitere hohe Punktwerte konnte das Unternehmen bei der Bruttomarge (Gross Margin) in Höhe von 69,9% sammeln sowie mit dem Score der Rule-of-40. Diese Kennzahl addiert zum Umsatzwachstum die Free Cashflow Marge.

Die Gesamtpunktzahl beläuft sich auf 12 Punkte – ein Wert, der gut genug ist für die Topscorer Rangliste der High-Growth-Investing Strategie. Kommen wir nun zum Fazit, ob die Aktie Fortinet wirklich eine Kaufgelegenheit sein könnte.

Fazit: Fortinet kommt auf die Watchlist

Fassen wir kurz die wesentlichen Punkte zusammen. Fortinet ist in einer Wachstumsbranche tätig – der IT-Security Trend sollte noch über Jahre hinaus für Wachstumschancen sorgen.

Das Unternehmen ist von den Gründern geführt und über die Jahre stetig organisch gewachsen. Es hat einen nahezu unbedeutenden Goodwill in der Bilanz.

Fortinet ist profitabel und generiert bereits heute extrem starke Cashflows. Die Balance zwischen Wachstum und Rentabilität ist sehr gut gelungen.

Mit einem hohen Cashbestand von 1,85 Milliarden US-Dollar stehen dem Unternehmen zudem gute Mittel zur Verfügung, um das Wachstum weiter anzufeuern.

Da wären wir auch schon beim ersten Problem. Das Wachstum schwächt sich nämlich mehr und mehr ab. Sollte dieser Trend sich fortsetzen, so wäre die Aktie trotz eines EV/Sales Ratio von rund 6 noch ambitioniert bewertet. Die Aktie kommt daher erst einmal auf die Watchlist der HGI-Strategie, bleibt aber ein interessantes Investment.