​Allstate – ein führender Automobil-Versicherer in den USA mit starken Aktienrückkäufen

27.09.2019 | Frank Seehawer

Allstate Aktie

Versicherungen sind Produkte, die jeder kennt und von vielen Menschen benötigt werden – besonders wenn man seine Vermögenswerte schützen möchte. In der Vergangenheit hatten wir bereits in einem Quick-Check über den Versicherer Talanx berichtet, der als Topscorer der Levermann-Strategie in Deutschland gute Punktwerte erreichte.

Heute wollen wir einmal den Blick nach Amerika richten und uns einen Versicherer anschauen, der sich – insbesondere im Bereich der Autoversicherungen – eine sehr gute Marktposition erarbeitet hat. Hierbei handelt es sich um den US-Versicherer Allstate (ISIN: US0200021014). Einen kleinen Überblick über das Unternehmen wollen mit diesem Quick-Check vermitteln.

Unternehmensprofil von Allstate

Das Versicherungsunternehmen Allstate gehört zu einem der größten Schaden- und Unfallversicherern in den USA und wurde im Jahr 1931 gegründet. Anfangs vermarktete das Unternehmen Versicherungspolicen über den Versandhandel, später wurde auf ein Agentursystem gesetzt, bei dem Policen über Makler vertrieben wurden. Im Jahr 1993 ging das Unternehmen an die New Yorker Börse – es war der größte IPO seiner Zeit.

Im Geschäftsjahr 2018 wurden Versicherungsprämien im Wert von 36,5 Milliarden US-Dollar gebucht. Zusammen mit den Investmenterträgen und sonstigen Umsätzen ergaben sich Gesamtumsätze von 39,8 Milliarden US-Dollar aus dem ein Überschuss (Net Income) von 2,2 Milliarden US-Dollar entstand. Das Combined Ratio, welches die Versicherungsprämien in Relation zu den angefallenen Schadenzahlungen setzt, belief sich auf 93,4 %. Allstate verfügt hier über bessere Werte als der Branchendurchschnitt.

Gemessen an den Produktsegmenten ist Allstate ein klassischer Autoversicherer – 23,4 Milliarden US-Dollar wurden mit Autoversicherungen umgesetzt. Das zweite große Produktsegment sind die Gebäudeversicherungen. Hier wurden Versicherungen für Hauseigentümer im Wert von 7,7 Milliarden US-Dollar vermittelt.

Allstate hatte im Geschäftsjahr 2018 einen Marktanteil bei den privaten Auto- und Gebäudeversicherungen in den USA von 8,9 % und besaß damit den dritthöchsten Marktanteil hinter den Marktführern State Farm (18,1 %) und Berkshire Hathaway’s GEICO (9,0 %).

Die Halbjahreszahlen 2019 – zweistelliges Wachstum

Die letzten Zahlen für das erste Halbjahr 2019 zeigten ein relativ gutes Umsatzwachstum von 11,4 % auf einen Wert von 22,1 Milliarden US-Dollar. Das Net Income konnte zum Halbjahr 2019 um 25,8 % auf 2,1 Milliarden US-Dollar gesteigert werden.

Dividende und Aktienrückkäufe – mehr Rückkäufe als Dividendenzahlungen

Allstate gehört zu den Unternehmen, die stärker über Aktienrückkäufe Kapital an ihre Aktionäre zurückgeben, als über Dividendenzahlungen. Die Dividendenrendite liegt bei gerade einmal 1,8 %.

Im letzten Quartal Q2/2019 wurden 664 Millionen US-Dollar an die Aktionäre zurückgeführt, von denen 498 Millionen US-Dollar in Aktienrückkaufprogramme flossen. Die Dividendenzahlung belief sich auf 166 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2019.

In den Jahren 2013 bis 2018 wurden insgesamt 14,8 Milliarden US-Dollar über Dividenden und Aktienrückkäufe an die Aktionäre zurückgegeben. Zum Vergleich: Die aktuelle Marktkapitalisierung liegt bei rund 35,5 Mrd. US-Dollar.

Aktienkurs

Quelle: Wallstreet-Online, Kurs in USD an der NYSE, Stand: 27.9.2019.


Der Levermann-Score von Allstate - Stand 20.9.2019

Allstate-Aktie Levermann-Analyse

In der Levermann-Analyse des aktien.guide erhielt Allstate im Score-Ranking insgesamt sechs Punkte. Positive Punktwerte gab es für die Eigenkapitalquote, das Gewinnwachstum, die gute Kursentwicklung (mittel- bis langfristig) sowie für die Reaktion auf die Veröffentlichung der Quartalszahlen. Zusätzlich erhöhte die relativ günstige Bewertung, gemessen am aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 11,2, den Levermann-Score um einen weiteren Punkt.

Fazit – geringes KGV und hoher Punktescore machen das Unternehmen interessant

Das Geschäftsmodell von Versicherern ist vom Grundsatz her eine spannende Investmentidee. Man bekommt vorab Geld für ein Risiko, das irgendwann in der Zukunft eintritt. In dieser Zwischenzeit kann der Versicherer das Geld anlegen und damit Investmenterträge erzielen.

Im Vergleich zu den deutschen Versicherern Talanx, Allianz oder Münchener Rück bietet Allstate eine geringere Dividendenausschüttung – tätigt dafür aber deutlich höhere Aktienrückkäufe. Gemessen an der KGV-Bewertung von 11,2 befindet sich Allstate hier auf einem ähnlichen Niveau.

Allstate ist vom Geschäftsmodell jedoch anders aufgestellt als die deutschen Versicherer Allianz, Münchner Rück oder Talanx. So liegt der Schwerpunkt bei Allstate ganz klar auf Autos und Häuser im US-Markt. Als ausländischer Investor hat man hier zusätzlich ein Währungsrisiko zu tragen – welches bei den deutschen Versicherern als Währungsrisiko in den Bilanzen der Unternehmen indirekt zu finden ist.

Spannend bleibt die technologische Weiterentwicklung der Versicherer. Allstate hat hier mit seiner Arity Plattform ein Produkt am Markt, mit der das Fahrverhalten der Versicherungsnehmer besser eingeschätzt werden könnte. Auch gibt es Entwicklungen im technologischen Vertrieb über Preisvergleichsseiten, womit Allstate seinen Direktvertrieb im Heimatmarkt stärkt.

Das Umsatzwachstum von zuletzt knapp über 11 % ist für einen führenden US-Autoversicherer mit einem KGV von 11,2 angemessen. Nicht nur fundamental, sondern auch bei technischen Kennzahlen – wie der Kursperformance – hat Allstate gemäß der Levermann-Analyse gute Werte zu bieten, die auf ein chancenreiches Investment hindeuten.