Applied Materials Aktie mit überzeugenden Zahlen

2.12.2020 | Frank Seehawer

Applied Materials Aktie - Bild eines Halbleiters

Die Halbleiterindustrie profitiert vom Wachstum des Technologiesektors massiv, denn sie liefert mit ihren Rechenchips das Herzstück eines jeden Computers.

Mit unseren Analysen zu Unternehmen wie KLA, AMS, Intel oder Infineon haben wir uns bereits mit einigen der Unternehmen auseinandergesetzt. Heute möchten wir mit Applied Materials (ISIN: US0382221051) einen weiteren Kandidaten der Halbleiterindustrie vorstellen.

Diesmal handelt es sich um ein Investitionsgüterunternehmen, welches Anlagen für die Herstellung von Halbleitern, Solarzellen oder Leuchtdioden produziert. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 75 Milliarden US-Dollar handelt es sich um einen der führenden Player im Markt.

Applied Materials zeichnet sich durch einen starken Cash-Flow sowie eine gute Bilanz aus. Weiter gibt es Dividenden und Aktienrückkäufe für die Aktionäre. Das größte Plus befindet sich jedoch bei der Bewertung. Ob die Aktie abschließend ein Kauf sein kann, das möchten wir mit der nachfolgenden Analyse einmal genauer prüfen.


Unternehmensprofil von Applied Materials

Applied Materials ist ein führender Hersteller von Equipment für die Halbleiterindustrie. Konkret stellt es Fertigungsanlagen für die Halbleiterindustrie her, mit denen dann integrierte Schaltkreise, organische Leuchtdioden (OLED) oder Solarzellen hergestellt werden.

Der US-Konzern, dessen Marktkapitalisierung sich auf über 75 Milliarden US-Dollar beläuft, wurde im Jahr 1967 gegründet und im Jahr 1972 zu 10 US-Dollar (splitbereinigt 0,07 US-Cents) an die Börse gebracht. Über die Jahre ist das Unternehmen regelmäßig mit Übernahmen aufgefallen. Die letzte große Übernahme fand im Jahr 2019 statt. Übernommen wurde der japanische Konkurrent Kokusai Electric für 2,2 Milliarden US-Dollar von dem Finanzinvestor KKR.

Dabei glänzt Applied Materials nicht nur mit Übernahmen. Es investierte beispielsweise in den vergangenen zwölf Monaten 2,2 Milliarden US-Dollar in Forschung und Entwicklung. Rund 13.300 aktive Patente ließen sich zum Geschäftsjahresende 2019 dem Unternehmen zurechnen.


Ein paar Zahlen zum Geschäftsjahr 2020

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2020, welches am 30. Oktober 2020 endete, generierte Applied Material Umsatzerlöse in Höhe von 17,2 Milliarden US-Dollar. Gegenüber dem Vorjahr erhöhten sich diese um 18 Prozent. Ähnlich gut sah es beim bereinigten operativen Ergebnis aus. Es stieg von 3,4 Milliarden US-Dollar auf 4,5 Milliarden US-Dollar, was einem Zuwachs von 32 Prozent entsprach. Am Ende wurde ein Ergebnis je Aktie von 4,17 US-Dollar ausgewiesen, welches sogar um 37,2 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres von 3,04 US-Dollar lag.

Insgesamt ist das Unternehmen damit nicht nur hochprofitabel, es erwirtschaftet auch nachhaltig hohe Free Cashflows. Rund 3,4 Milliarden US-Dollar blieben am Ende zum Geschäftsjahresende 2020 als Free Cashflow übrig.


Die Geschäftsfelder von Applied Materials

Maßgeblich ist das Unternehmen in den drei Geschäftsfeldern Semiconductor Systems, Applied Global Services sowie Display & Adjacent Markets tätig.

Der Großteil der Umsatzerlöse (11,4 Milliarden US-Dollar) ist dem Segment Semiconductor Systems zuzurechnen. Hier werden Halbleiter-Systeme entwickelt, gebaut und verkauft. Das Segment ist mit einem Umsatzanstieg im Geschäftsjahr 2020 von 26 Prozent nicht nur der Wachstumstreiber des Unternehmens gewesen, es generierte auch mit einer bereinigten operativen Marge von 33 Prozent die höchste Profitabilität.

Das zweitgrößte Segment, Applied Global Services, generierte einen Umsatz von 4,2 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2020 und konnte um 8 Prozent zulegen. Das Segment beschäftigt sich mit integrierten Lösungen, die die Produktivität der installierten Anlagen optimieren. Hier fällt auch das Upgrade-, Service- und Wartungsgeschäft hinein. Die bereinigte operative Marge des Segments lag mit 27 Prozent leicht unter dem des Vorjahres, kann aber ebenso als gut interpretiert werden. 60 Prozent der Umsatzerlöse des Segments haben zudem einen wiederkehrenden Charakter.

Das Segment Display und Adjacent Markets beschäftigt sich mit Produkten für die Herstellung von LCDs, OLEDs oder sonstigen Display-Technologien für Fernseher, Monitore, Laptops, PCs oder Smart Devices. Das Segment generierte im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 1,6 Milliarden US-Dollar bei einer bereinigten operativen Marge von 19 Prozent.


Die letzten Quartalszahlen und der Ausblick

Die letzten Quartalszahlen fielen durchaus überzeugend aus, denn es wurden im vierten Quartal 2020 Rekordumsätze und -ergebnisse erwirtschaftet. So konnte der Umsatz um 25 Prozent auf 4,7 Milliarden US-Dollar zulegen, das Ergebnis je Aktie stieg nach dem US-Rechnungslegungsstandard US-GAAP um 64 Prozent auf 1,23 US-Dollar. Auch Non-GAAP fiel der Zuwachs mit 56 Prozent auf 1,25 US-Dollar ähnlich gut aus.


Prognosen für das Folgequartal

Geht es nach den Ansichten des Managements, so soll im ersten Quartal 2021 der Umsatz auf fast fünf Milliarden US-Dollar ansteigen. Der Zielwert könnte nach Ansicht des Managements Schwankungen von 200 Millionen US-Dollar unterliegen. Das Ergebnis je Aktie (Non-GAAP) soll dabei einen Wert von 1,26 US-Dollar erreichen. Die Schwankung wird hier mit 0,06 US-Cents angegeben. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal lag das vergleichbare Ergebnis bei 0,96 US-Dollar, der Umsatz bei 4,16 Milliarden US-Dollar. Der Ergebniszuwachs würde demnach mit 31,3 Prozent wieder hoch ausfallen, deutlich höher als der erwartete Umsatzzuwachs.

Schaut man auf die Analystenschätzungen, so wird hier von einem Ergebnis je Aktie für das Geschäftsjahr 2021 von 4,98 US-Dollar ausgegangen. Gegenüber den US-GAAP Werten aus dem Jahr 2020 von 3,92 Euro beläuft sich der Zuwachs auf 27 Prozent. Im Folgejahr 2022 soll das Ergebnis je Aktie dann – gemäß Analysten – auf 5,44 US-Dollar ansteigen, was einem erwarteten Ergebniswachstum von 9,2 Prozent entspricht. Hier kann man sehr deutlich eine prognostizierte Abschwächung erkennen.


Aktienkursentwicklung & wichtige Kennzahlen der Applied Materials Aktie

Mit der Eigenkapitalquote, der EBIT-Marge sowie der Eigenkapitalrendite lassen sich gleich drei fundamentale Kennzahlen benennen, für die es in der Levermann-Analyse entsprechend gute Noten gab.

Applied Materials Aktie - Aktienkurs 5 Jahre

Besonders sticht die Eigenkapitalrendite mit einem Wert von 34,2 Prozent hervor. Sie ist außerordentlich hoch und sorgt dafür, dass die Applied Material Aktie unter den besten Aktien mit hoher Eigenkapitalrendite der Leverman-Strategie zu finden ist.


Starke Bilanz

Die hohe Eigenkapitalquote ist auch ein Ausdruck der Finanzstärke des Unternehmens. Damit erscheint die Liquiditätssituation von Applied Materials mehr als solide. So standen zum Geschäftsjahresende 2020 Cash und Investments von 7,2 Milliarden US-Dollar Finanzschulden im Wert von 5,4 Milliarden US-Dollar gegenüber.


Dividenden und Aktienrückkäufe

Trotz regelmäßiger Übernahmen hat sich die ausstehende Anzahl der Aktien in den letzten Jahren nicht erhöht. Ganz im Gegenteil: Sie sank aufgrund von regelmäßigen Aktienrückkäufen. Allein in den letzten vier Quartalen wurden eigene Aktien im Wert von 649 Millionen US-Dollar zurückgekauft. Zusätzlich gab es für die Aktionäre noch eine Cash-Dividende von zuletzt 200 Millionen US-Dollar je Quartal. Der Free Cashflow aus dem vierten Quartal 2020 von 1,2 Milliarden US-Dollar gibt weiteren Spielraum.


Bewertung der Applied Materials Aktie

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von aktuell 16,6 könnte man die Aktie als fair bewertet ansehen, besonders aufgrund des aktuell hohen Wachstums. In der Levermann-Analyse wie auch in der High-Growth-Investing-Analyse gab es entsprechend der jeweiligen Kriterien die volle Punktzahl in den Bewertungskategorien.

Applied Materials Aktie - KGV Aktuell

Ein Blick auf die Cashflow-Kennzahlen des Unternehmens suggeriert jedoch nur noch eine faire Bewertung. Hier wird das Unternehmen bei einem Enterprise Value von 75,2 Milliarden US-Dollar und einem Free Cashflow (TTM) von 3,38 Milliarden US-Dollar mit einem Faktor von 22 bewertet. Der Wert ist zwar deutlich höher als der des KGV’s, jedoch noch nicht überteuert in Anbetracht des aktuellen Wachstums.


Fazit zur Applied Materials Aktie

Applied Materials ist ein durchaus interessantes Unternehmen der Halbleiterindustrie mit einer führenden Marktpositionierung.

Die Halbleiterindustrie an und für sich hängt schon am Tropf der Konjunktur. Bei Equipment-Anbietern verfügt das Geschäft über eine zusätzliche Dynamik, denn ihre Auftragsbücher werden von Unternehmen wie Intel, Samsung oder Taiwan Semiconductor Manufacturing gefüllt. Machen sie keine guten Geschäfte mehr, so trifft das Applied Materials doppelt.

Trotz der Konjunkturempfindlichkeit ist das Unternehmen mehr oder weniger stetig gewachsen – auch aufgrund von Übernahmen. Geht es nach den Ansichten des Managements, so soll das starke Geschäftsjahr 2020 auch im Folgejahr gut anlaufen. Der Umsatzzuwachs wird mit über 20 Prozent prognostiziert und auch das Ergebnis soll nochmals stärker zulegen.

Damit sieht sich das Unternehmen kurz- und mittelfristig einer starken Nachfrage gegenüber, die sich mit der guten Situation in der Halbleiterindustrie erklären lässt. Auch langfristig könnte das Unternehmen von Megatrends der Digitalisierung profitieren, auch wenn Analysten für das Jahr 2022 nur noch einen Ergebniszuwachs von 9 Prozent prognostizieren.

Zukunftstechnologien wie die künstliche Intelligenz oder das Internet der Dinge dürften für die Halbleiterindustrie ein großes Geschäft werden, denn es werden immer mehr Chips in den unterschiedlichsten Produkten verbaut.

Auch zum Thema Energiewende kann Applied Materials punkten, denn es liefert Anlagen, mit denen Solarmodule hergestellt werden. Nicht zu vergessen ist der Bereich OLED, welcher sich ebenfalls durch Fortschritte bei der Energieeffizienz auszeichnet. In diesem Bereich muss Applied Materials aber noch deutlich mehr tun, um auf eine ähnliche Profitabilität und Wachstumsstärke zu kommen, wie sie bei den zwei größeren Segmenten des Unternehmens vorhanden ist.

Abschließend betrachtet könnte die Applied Materials Aktie eine sinnvolle Ergänzung des Depots darstellen. Investoren sollten jedoch die besondere Geschäftsdynamik des Unternehmens im Hinterkopf behalten. Hier können nämlich aus großen Wachstumsraten schnell mal hohe Umsatzrückgänge werden.


Wenn Du wöchentlich neue Investmentideen gemäß den Anlagestrategien von Susan Levermann und Stefan Waldhauser per Mail bekommen möchtest, dann kannst Du jetzt unseren kostenlosen aktien.guide Newsletter abonnieren.


author_frank_seehawer.png

Autor: Frank Seehawer

Frank Seehawer ist mehrere Jahre als Investor Relations Manager und Wertpapieranalyst tätig gewesen. Als graduierter Ökonom beschäftigt er sich schon seit über 20 Jahren mit den Aktienmärkten im In- und Ausland. Sein Fachwissen über Aktien teilt er als freier Autor unter anderem mit den Lesern der deutschen Ausgabe von Motley Fool.